Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Umzug per Kreuzfahrtschiff: Oberstleutnant will Erstattung

Münster. Muss ein Soldat umziehen, hat er ein Anrecht darauf, dass der Staat für die Kosten aufkommt. Doch was ist wenn der Staatsdiener, für den Umzug in ein Kreuzfahrtschiff steigt? Einen Streit darüber muss nun das Oberverwaltungsgericht in Münster klären.

Umzug per Kreuzfahrtschiff: Oberstleutnant will Erstattung

Das Luxus-Kreuzfahrtschiff „Queen Mary 2“ der Reederei Cunard auf der Elbe bei Brunsbüttel. Foto: Marcus Brandt/Archiv

Vor dem Oberverwaltungsgericht streitet heute ein hochrangiger Berufssoldat um die Erstattung seiner Umzugskosten - für eine Transatlantikkreuzfahrt. Mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern war der damalige Militärattaché in der Deutschen Botschaft in Washington und Oberstleutnant im Herbst 2013 aus den USA nach Deutschland zurückgekehrt. Statt für einen Umzug mit dem Flugzeug, habe er sich für eine neuntägige Schifffahrt auf der Queen Mary 2 entschieden, erläuterte ein Gerichtssprecher. Kostenpunkt für die vierköpfige Familie: 3400 Euro. Der Bund als Arbeitgeber hatte sich jedoch geweigert, für die Reise komplett aufzukommen. Er erstattete nur jene Summe, die angefallen wäre, wenn die Familie in der Economy-Class zurückgeflogen wäre.

Der Kläger argumentiert jedoch, eine durchaus günstige Variante gewählt zu haben. Ein ihm aus seiner Sicht zustehender Flug per Business-Class für ihn und seine Familie wäre demnach deutlich teurer geworden. In erster Instanz hatte das Verwaltungsgericht Köln die Auffassung vertreten, der Oberstleutnant müsse sich mit der Erstattung der Economy-Class-Flugkosten zufrieden geben. Dagegen hatte er Berufung eingelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aachen. Ex-Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat (49) plant trotz seines Auftritts als Käfigkämpfer am 1. September bei der German MMA Championship derzeit keine Karriere als Kampfsportler. „Das ist nur für diesen einen Kampf“, beteuerte Legat am Samstag, ließ sich aber ein Hintertürchen offen: „Danach schauen wir mal, was passiert.“mehr...

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...