Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Umweltschützer fordern bundesweites Pfand für Kaffeebecher

Hannover.

Der Coffee to go im Pappbecher ist schnell geholt, ausgetrunken und ebenso schnell wieder entsorgt: Tausende Tonnen Müll fallen dadurch jedes Jahr in Deutschland an. Damit der Einwegbecher komplett verschwindet, ist nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe ein bundesweites Pfandsystem wie bei Getränkeflaschen nötig. Dabei sei auch die Politik gefordert: Unternehmen und Kunden müssten mehr bezahlen, wenn sie Einweg statt Mehrweg benutzten. Inzwischen haben etliche Städte dem Pappbecher selbst den Kampf angesagt und lokale Pfandsysteme für Mehrwegbecher eingeführt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Besetzung der ProSiebenSat.1-Show „The Voice of Germany“ nimmt wieder Form an: Michael Patrick Kelly soll nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung die Nachfolge des Finnen Samu Haber antreten. „Es können gerne alle spekulieren“, sagte ein ProSiebenSat.1-Sprecher. „Wer die Coaches sind, werden Sat.1 und ProSieben am Donnerstag auf der Fernsehmesse Screen Force verkünden.“ Haber hatte vor etwa vier Wochen seinen Abschied bekanntgegeben.mehr...

Glasgow. Die Handball-Europameisterschaft 2024 ist nach Deutschland vergeben worden. Das wurde am Mittwoch beim Kongress der Europäischen Handball Föderation in Glasgow entschieden.mehr...

Berlin. Das Bundeskabinett hat den Rüstungsexportbericht 2017 gebilligt. Dem Regierungsbericht zufolge wurden im vergangenen Jahr Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt - das waren knapp neun Prozent weniger als im Vorjahr. Die Genehmigungen für sogenannte Drittländer, die nicht der EU und der Nato angehören, stiegen an. Dies liege vor allem an einzelnen Ausfuhrvorhaben, dazu zählten Genehmigungen für die Lieferung einer Fregatte für die algerische Marine und für ein U-Boot für die ägyptische Marine.mehr...