Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Umweltministerium: Kein Druck durch Dieselfahrverbot

Düsseldorf. Hamburg ist mit ersten Dieselfahrverboten vorgeprescht. Die Behörden in NRW bleiben aber gelassen - und wollen zunächst die weitere Prüfung der Rechtslage abwarten.

Umweltministerium: Kein Druck durch Dieselfahrverbot

Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-Pkw. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich durch das in Hamburg beschlossene teilweise Dieselfahrverbot nicht unter Druck setzen lassen. Um Fahrverbote zu rechtfertigen, müsse jeder Einzelfall gut geprüft werden, teilte das Umweltministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Die Entscheidung der Hamburger Behörden kann daher nicht auf die Fallgestaltungen in Nordrhein-Westfalen übertragen werden.“

Die Landesregierung prüft derzeit die schriftliche Begründung eines BGH Urteils vom Februar 2018. Das Gericht sieht demnach keine größere Hürden für Dieselverbote, wenn nur einzelne Straßen oder Abschnitte gesperrt werden sollen. „Was das nun für unsere nordrhein-westfälischen Straßen bedeutet, das bedarf einer genauen Auswertung“, hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gesagt.

In Dortmund etwa ist laut Stadt und Bezirksregierung derzeit kein Fahrverbot geplant. Aus der Bezirksregierung Düsseldorf hieß es: „Unser Ziel ist es, Fahrverbote möglichst zu vermeiden.“ Die Stadt Köln aber teilte mit: „Sicherlich werden wir uns die Maßnahmen und deren Wirksamkeit in Hamburg anschauen.“ Bereits Mitte Mai hatte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) gesagt, dass man um Fahrbeschränkungen nicht herumkomme, um die Gesundheit der Bürger zu schützen. „Diese müssen aber nicht nur gerichtlich erlaubt, sondern auch praktikabel kontrollierbar und immer verhältnismäßig sein.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Altena. Etwa 250 000 Bienen haben dreiste Diebe von einem Feld im sauerländischen Altena gestohlen. Die unbekannten Täter nahmen sechs Bienenvölker mit jeweils etwa 40 000 Bienen innerhalb der vergangenen drei Wochen mit, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Wert der Bienen liege knapp im vierstelligen Bereich. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Diebe mit Bienen auskennen.mehr...

Telgte. Der Textildiscounter Takko will die Zahl seiner Filialen in Europa bis Anfang 2020 auf mehr als 2000 erhöhen. Das kündigte Co-Chef Alexander Mattschull am Mittwoch bei der Präsentation der Quartalszahlen an. Aktuell betreibt das Unternehmen knapp 1900 Filialen in 17 europäischen Ländern.mehr...

Hannover. Die Verbraucherbehörden warnen wegen einer möglichen Salmonellenbelastung vor einer bestimmten Charge von Bio-Eiern. Betroffen sind Zehner- und Sechser-Eierpackungen der Firma Eifrisch-Vermarktungs-GmbH und Co.KG aus Lohne (Kreis Vechta) in Niedersachsen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 03.07.2018 bis 07.07.2018 mit der Chargennummer 0-DE-0356331, hieß es am Dienstag es auf dem Portal „lebensmittelwarnung.de“, das von den Bundesländern und dem Bund betrieben wird. Die Eier sind demnach bei den Supermärkten Penny, Kaufland, Aldi Nord, Aldi Süd, Real, Lidl und Netto erhältlich. Betroffen sind den Angaben zufolge die Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein.mehr...