Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Umsatzzuwächse für Unitymedia im ersten Quartal

London. Zeitgleich zur Bekanntgabe des Milliarden-Deals zwischen Vodafone und Liberty Global hat die deutsche Liberty-Tochter Unitymedia ein Umsatzplus für den Jahresbeginn gemeldet. Laut den am Mittwoch vorgelegten Quartalszahlen wuchsen die Erlöse in den ersten drei Monaten um 9 Prozent auf 636 Millionen Euro. Im Großkundengeschäft habe sich der Wert verdoppelt. Die Sparte trägt dem Chef Lutz Schüler zufolge inzwischen rund ein Drittel zum Gesamtumsatz bei. Zum Ergebnis machte Unitymedia keine Angaben. Die US-Mutter Liberty Global hatte zuvor einen erheblich zugenommenen Verlust bekanntgegeben.

Umsatzzuwächse für Unitymedia im ersten Quartal

Der Schriftzug Unitymedia am Hauptquartier der Firma. Foto: Marius Becker/Archiv

Aufgrund der Abschaltung des Analogfernsehens im vergangenen Jahr schwächelte das Unternehmen hingegen bei der Gewinnung neuer Kunden. 29 000 Privatnutzer kamen in den ersten drei Monaten unter dem Strich dazu. „Für das erste Quartal ist das eine eher niedrige Zahl“, sagte Schüler. „Ich gehe davon aus, dass sich das im laufenden Jahr aber wieder normalisieren wird.“

Mit Blick auf den 18,4-Milliarden-Euro-Deal zwischen Vodafone und der Mutter Liberty Global stehe fest: „Es wächst zusammen, was zusammen gehört.“ Den Wettbewerb in Deutschland werde das befeuern. Telekom-Chef Tim Höttges findet den Plan dagegen „wettbewerbsverzerrend“.

Vodafone will große Teile des britischen Kabelanbieters übernehmen, darunter auch das Deutschland-Geschäft. Der Einigung müssen noch die Kartellbehörden zustimmen. Die Unternehmen rechnen für Mitte 2019 mit einem Abschluss.

Unitymedia wirbt derzeit vor allem mit Download-Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit, die Kunden über das Fernseh-Kabelnetz des Unternehmens beziehen können. In Bochum etwa ist das seit der vergangenen Woche flächendeckend möglich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

Duisburg. Torhüter Daniel Mesenhöler wechselt innerhalb der 2. Fußball-Bundesliga ablösefrei vom 1. FC Union Berlin zum MSV Duisburg. Nach MSV-Angaben vom Dienstag erhält der ehemalige Junioren-Nationalspieler einen Zweijahresvertrag. Der 22-Jährige bestritt in der vergangenen Saison 14 Zweitligabegegnungen für die Berliner.mehr...