Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Überragendes Gefühl“ auf Schalke - Kehrer im Fokus

Augsburg. Der FC Schalke 04 ist im Rausch. Erstmals nach vier Jahren qualifizieren sich die Königsblauen wieder für die Champions League. Als Vizemeister. Noch vor Borussia Dortmund. Ein weiterer Klient des Meyer-Beraters rückt in den Vordergrund - diesmal positiv.

„Überragendes Gefühl“ auf Schalke - Kehrer im Fokus

Schalkes Spieler feiern nach dem Sieg in Augsburg ausgelassen die Vize-Meisterschaft. Foto: Stefan Puchner

Nach der berauschenden Rückkehr der Schalker als Vizemeister in die Champions League erinnerte sich Christian Heidel an die Verpflichtung seines Erfolgscoaches Domenico Tedesco.

Auf seiner Terrasse in Mainz saß der Manager der Königsblauen vor einem Jahr mit dem „Emotionsbündel“ und lockte den jungen Trainer aus Aue nach Gelsenkirchen. „Alles, was er gesagt hat, hat er umgesetzt und es eigentlich noch getoppt“, sagte Heidel. Er dankte im kostbaren Moment des feststehenden Comebacks in der Königsklasse auch dem suspendierten Max Meyer, der der gesamten Clubführung Mobbing vorgeworfen hatte.

Ausgerechnet Thilo Kehrer, wie Meyer ein Klient des bei den Schalkern umstrittenen Beraters Roger Wittmann, sicherte das vorzeitige Ticket für das Millionenspiel. „Wir haben als Mannschaft inklusive Trainer- und Funktionsteam die gesamte Saison über hart gearbeitet. Jetzt zu wissen, dass man das Jahr als Vizemeister abschließt und in der kommenden Spielzeit in der Champions League antreten darf, ist ein überragendes Gefühl“, sagte der im Sommer 2019 ablösefreie Kehrer.

Heidel hofft, dass der Zoff um Meyer nicht die Verhandlungen mit Wittmann und dem 21 Jahre alten Abwehrtalent überlagert. Mit seinem Doppelpack beim 2:1 gegen den FC Augsburg sorgte Kehrer (23. Minute, 34.) schon am vorletzten Spieltag für Planungssicherheit bei den Schalkern. 1152 Tage nach dem hauchdünnen Aus im Achtelfinale der Champions League gegen Real Madrid mischt der Traditionsverein wieder im Konzert der ganz Großen mit.

„Viel mehr können wir nicht erreichen. Das ist wie eine gefühlte Meisterschaft, auch wenn es dafür keine Schale gibt. Das muss eh geändert werden“, sagte Heidel mit einem Augenzwinkern, während beim DFB-Pokal-Halbfinalisten längst die Kabinen-Party im Gang war.

„Best of the Rest“ klingt abschätzig, zumal sich die Bundesligaspitze bis auf den Meister extrem wechselhaft präsentierte. Den Schalkern kann das egal sein. Rivale Borussia Dortmund wurde abgeschüttelt. Und nun direkt hinter Dauer-Dominator FC Bayern zu landen, entschädigt für eine enttäuschende vergangene Saison, als Coach Markus Weinzierl gehen musste und anschließend der unerfahrene Tedesco kam. Ein Risiko.

„Unser Trainer hat einen Riesenanteil an der Geschichte“, lobte Heidel. In der Tat ist die erste Vizemeisterschaft nach acht Jahren zu einem Großteil auch das Werk des 32 Jahre alten Tedescos. „Was der Trainer aus der Mannschaft geformt hat, ist sensationell. Wir arbeiten als Team gern zusammen, sind eine richtig eingeschworene Truppe“, sagte Angreifer Guido Burgstaller. In puncto spielerische Attraktivität haben die Schalker ordentlich Luft nach oben. Disziplin, Struktur und Arbeitswille zeichnet das Team um den bärenstarken Abwehr-Turm Naldo aus, der gegen Augsburg sein 350. Bundesligaspiel feierte.

„Wir sind sehr stolz, dass wir die Schalker Familie glücklich machen konnten“, sagte ein ergriffener Tedesco, dessen ursprünglich bis zum Sommer 2019 laufender Vertrag sich um zwei Jahre verlängern lassen soll. „Das Ziel Champions League kam so ein bisschen plötzlich, aber wir haben es uns verdient.“ Der Emotionshaushalt in Gelsenkirchen ist also wieder im Gleichgewicht. „Das Wichtigste ist“, bekräftigte Heidel, „dass die Leute auf Schalke wieder ein gutes Gefühl haben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Stürmerstar Robert Lewandowski will noch mindestens fünf Jahre lang auf dem höchsten Niveau Fußball spielen. „Ich habe einen Plan, dass ich mindestens bis 35 auf dem Top-Level spiele“, sagte der 29-Jährige dem britischen „Guardian“.mehr...

Bremen. Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hat Meldungen widersprochen, nach denen der Fußball-Bundesligist seinem Stürmer Max Kruse eine Frist zur Klärung seiner Zukunft gesetzt habe.mehr...

Nischni Nowgorod. Überlegene Schweden kommen zum verdienten Auftaktsieg, benötigen aber einen Elfmeter zum 1:0-Erfolg und treffen nun auf die deutsche Mannschaft.mehr...