Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Über 1500 Stellen in Justiz und Strafvollzug nicht besetzt

Düsseldorf. In Justiz und Strafvollzug in Nordrhein-Westfalen waren Anfang April 2018 mehr als 1500 Stellen unbesetzt. Allein in den Justizvollzugseinrichtungen waren von insgesamt 8881 Planstellen für den höheren, gehobenen und mittleren Dienst rund 500 offen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Antwort des Justizministeriums auf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Rechsausschuss des NRW-Landtags hervor.

Danach gab es am Stichtag 1. April unbesetzte Planstellen in allen Gerichtssparten von Amts- und Landgerichten, über Finanz-, Arbeits- und Sozialgerichten bis zu Verwaltungsgerichten. Die SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Kapteinat nannte die Zahlen erschütternd.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Beim Transport einer mobilen Toilette mit einer Sackkarre ist ein 37-Jähriger am Montag in Bochum unter dem Klo begraben worden. Er wurde leicht verletzt, berichtete die Polizei. Ein Autofahrer hatte beim rückwärts Ausparken den Klo-Transport übersehen. Er fuhr mit seinem Auto vor das Klo, die Toilette kippte um und fiel auf den Mann. Der Autofahrer sei aus seinem Auto gesprungen und habe den 37-Jährigen befreit, berichtete die Polizei. Fazit der Polizei: „Der Dortmunder zog sich bei dem Vorfall leichte Verletzungen zu. Das Auto des Esseners kam mit einer Beule davon, die Toilette blieb unbeschädigt.“mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hält sich zu einer im Internet und in WhatsApp-Gruppen aufgetauchten Gehaltsabrechnung von Trainer Dieter Hecking bedeckt. „Wir sagen dazu gar nichts“, sagte Kommunikationsdirektor Markus Aretz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die „Bild“-Zeitung hatte die Abrechnung vom Juli 2017 mit geschwärzten Daten veröffentlicht. Heckings Privatadresse, zwei Bankverbindungen, Details zum Dienstwagen, die Steuerklasse und die Krankenkasse seien zu erkennen gewesen, schrieb die Zeitung.mehr...

Düsseldorf. Freie Tanz- und Theatergruppen in Nordrhein-Westfalen bekommen mehr Fördermittel vom Land. Die bisher jährlich acht Millionen Euro im Kulturhaushalt würden dieses Jahr um rund eine Million erhöht. Bis 2020 solle die Landesförderung auf insgesamt 12,5 Millionen Euro pro Jahr steigen, sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Montag in Düsseldorf. Der Anstieg ist im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung vereinbart. Die Gelder waren zuletzt vor sieben Jahren erhöht worden.mehr...