Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

US-Medienkonzern Meredith schluckt Verlagshaus Time für 2,8 Milliarden Dollar

Des Moines.

Der US-Verleger Meredith übernimmt das zuletzt mit zahlreichen Problemen kämpfende Traditionshaus Time aus New York. Time verlegt neben dem gleichnamigen Magazin zahlreiche weitere renommierte Titel wie „Fortune“ und „Sports Illustrated“. Zu Meredith gehört unter anderem die Zeitschrift „Better Homes & Gardens“. Den Time-Aktionären würden 18,50 Dollar je Aktie geboten, teilte Meredith in Des Moins mit. Damit werde der gemessen am Umsatz größere Time-Konzern inklusive Schulden mit 2,8 Milliarden Dollar bewertet.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Chicago. Der schwarze Eishockey-Spieler Devante Smith-Pelly hat sich öffentlich zu rassistischen Fan-Rufen in der nordamerikanischen NHL geäußert. Der 25-jährige Kanadier bestätigte, dass er von gegnerischen Fans mit rassistischen Äußerungen beschimpft wurde. „Es ist abscheulich. Es ist traurig, dass wir 2018 noch immer über dieselben Dinge reden“, sagte Smith-Pelly einen Tag nach der 1:7-Niederlage seiner Washington Capitals gegen die Chicago Blackhawks. NHL-Commissioner Gary Bettman erklärte, dass niemand „bei einem unserer Spiele solchen Beschimpfungen ausgesetzte sein sollte“.mehr...

München. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat Spekulationen zurückgewiesen, es habe eine Vereinbarung zur Freilassung des deutschtürkischen Journalisten Deniz Yücel gegeben. „Es hat nie einen Deal gegeben“, sagte er am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz vor Journalisten. Der „Welt“-Korrespondent Yücel war am Freitag nach einem Jahr Untersuchungshaft freigelassen worden. Die türkische Regierung betont, dass sie lediglich zur Beschleunigung des Verfahrens beigetragen habe. Die Freilassung sei eine unabhängige Entscheidung des Gerichts gewesen.mehr...

München. Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel setzt die türkische Regierung darauf, dass die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für die Türkei wieder entschärft werden. Das sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Im Juli waren die Reisehinweise nach der Festnahme des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner verschärft worden. Seitdem warnt das Auswärtige Amt vor willkürlichen Festnahmen, zu denen es in allen Landesteilen kommen könne.mehr...