Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

US-Justiz ermittelt gegen Trump-Anwalt Michael Cohen

Washington. Donald Trumps persönlicher Anwalt Michael Cohen ist bereits seit Monaten Gegenstand von Ermittlungen der US-Justiz. Das ging am Freitag aus Gerichtsunterlagen hervor.

US-Justiz ermittelt gegen Trump-Anwalt Michael Cohen

US-Präsident Trump hatte die Durchsuchung von Cohens Büro als „Schande“ und „Angriff auf das Land“ bezeichnet. Foto: Pablo Martinez Monsivais/AP

Cohens Bemühen, Teile des bei einer FBI-Razzia beschlagnahmten Beweismaterials wiederzuerlangen, wurde von der Staatsanwaltschaft in New York scharf kritisiert.

US-Präsident Trump hatte die Razzia als „Schande“ und „Angriff auf das Land“ bezeichnet. Die „New York Times“ berichtete, Trump habe noch am Freitag mit Cohen telefoniert. Es sei nicht bekannt, worüber die beiden sprachen.

Wie aus den Dokumenten weiter hervorgeht, konzentriert sich der größte Teil des gesammelten Materials auf Cohens Geschäfte. Berichten zufolge wird gegen Cohen wegen Bankbetrugs ermittelt. Außerdem wird ihm vorgeworfen, er habe gegen Bestimmungen der Wahlkampffinanzierung verstoßen.

Kurz vor der Wahl im Jahr 2016 hatte Cohen seinen Angaben nach aus eigener Tasche 130.000 US-Dollar an die Pornodarstellerin Stephanie Clifford („Stormy Daniels“) gezahlt. Das Geld soll dazu gedient haben, sie von Äußerungen über eine behauptete Affäre mit Trump aus dem Jahr 2006 abzubringen.

Cohen vermittelte auch einen Deal über 1,6 Millionen US-Dollar zwischen dem republikanischen Großspender Elliott Broidy und einem schwangeren Model des Magazins „Playboy“. Am Freitag zog Broidy sich als Vize-Finanzchef aus dem RNC zurück, einer Art Parteivorstand der Republikaner.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rom. Das europakritische Regierungsbündnis in Italien ist auf der Zielgeraden. Europäische Nachbarn warnen vor einer „Schulden-Koalition“. Doch viele Italiener begrüßen sie - sie haben das lange Warten auf eine gewählte Regierung satt.mehr...

Barcelona. Die Hoffnung währte nur kurz: Kataloniens neuer starker Mann Quim Torra hat zwar die spanische Regierung um Dialog gebeten - provoziert sie aber gleich wieder mit umstrittenen Minister-Ernennungen. Barcelona und Madrid sind wieder auf Konfrontationskurs.mehr...

Washington. Was vor Trumps Wahl 2016 geschah, interessiert Ermittler in den USA schon lange. Unterstützung, Absprachen, Kampagnen - Moskau steht im Fokus. Aber womöglich war Russland nicht alleine.mehr...