Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

UN: Mehr als 50 neue Fälle von sexuellem Missbrauch

New York.

Den Vereinten Nationen sind in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 54 Fälle von sexuellem Missbrauch und Ausbeutung durch UN-Mitarbeiter gemeldet worden. Unter den 66 mutmaßlichen Opfern seien 13 Mädchen unter 18 Jahren sowie 16 Opfer, deren Alter nicht gemeldet worden sei, sagte ein UN-Sprecher. Generalsekretär António Guterres hatte zu seinem Amtsantritt Anfang 2017 angekündigt, sexuelle Übergriffe innerhalb der UN ausmerzen zu wollen. Seit 2014 hat es in der Organisation immer wieder Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs vor allem gegen Blauhelmsoldaten gegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Der frühere Bundesliga-Trainer Winfried Schäfer traut dem Iran bei der Fußball-WM in Russland das Weiterkommen im Duell mit Cristiano Ronaldo & Co. zu. „Portugal muss immer gewinnen, der Iran ist Underdog“, sagte der Coach des iranischen Clubs Esteghlal Teheran dem „Kicker“ vor dem entscheidenden Vorrundenduell in Saransk. „In dieser Rolle fühlt sich der Iran wohl.“ Bei einem Sieg würde der Iran erstmals in seiner WM-Geschichte das Achtelfinale erreichen, bei einem Unentschieden bräuchte es Schützenhilfe Marokkos gegen Spanien.mehr...

Berlin. In Deutschland befinden sich europaweit die meisten Schutzberechtigten und Asylbewerber. Mit Stand Ende Dezember 2017 zählte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen 1,41 Millionen dieser Migranten, wie die „Welt“ berichtete. Danach folgt Frankreich vor Italien. Noch hinter Ländern wie Schweden und Österreich liegt Griechenland Die UNHCR-Auflistung bezieht sich nur auf Schutzberechtigte, Asylbewerber und aus anderen humanitären Gründen Bleibeberechtigte. Abgelehnte Asylbewerber sind darin nicht enthalten.mehr...

Freiburg. Vor dem Amtsgericht Freiburg wird heute das Urteil gegen einen Schaffner erwartet, der Kinder im Zug angesprochen und später bei sich zuhause missbraucht haben soll. Angeklagt sind mehr als 220 Taten, die zwischen 2013 und 2017 geschehen sein sollen. Die Opfer sind nach Worten der Staatsanwaltschaft sechs Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Dem 48-Jährigen wird zur Last gelegt, die Jungen schwer missbraucht und ihnen dafür Geld gegeben zu haben. Der Mann hat zum Prozessauftakt gestanden.mehr...