Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

UN: Mehr als 83 000 Menschen in Afghanistan auf der Flucht

Kabul.

Mehr als 83 000 Menschen in Afghanistan sind einem UN-Bericht zufolge seit Jahresbeginn wegen andauernder Konflikte und Naturkatastrophen in dem Land auf der Flucht. Rund 19 800 der insgesamt 83 345 Binnenflüchtlinge hätten allein in der vergangenen Woche ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen, heißt es in einem Bericht des UN-Nothilfebüros. Mehr als 9000 davon flohen demnach vor Kämpfen in der nördlichen Provinz Faryab, weitere 7000 zogen sich wegen Gefechten in Kundus zurück. In der südlichen Provinz Helmand mussten jüngst knapp 10 000 Menschen wegen einer Dürre fliehen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. US-Präsident Trump hat europäischen Autoherstellern erneut mit einem Sonderzoll gedroht. Die EU belange die USA, ihre Firmen und Arbeiter seit langem mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen. „Wenn diese Zölle und Barrieren nicht bald eingerissen und beseitigt werden, werden wir 20 Prozent Zoll auf alle ihre Autos erheben, die in die USA kommen“, schrieb Trump auf Twitter. „Baut sie hier!“, fügte er hinzu. Die EU hatte bereits bei vorherigen Drohungen Trumps grundsätzliche Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Die Bedingung: Trump sollte für die Zeit der Gespräche seinerseits auf Strafzölle verzichten.mehr...

Seoul. Zum ersten Mal seit fast drei Jahren wollen Süd- und Nordkorea wieder Begegnungen zwischen Familien organisieren, die der Korea-Krieg auseinandergerissen hat. Die Familientreffen sollen vom 20. bis zum 26. August wieder am Kumgang-Gebirge in Nordkorea stattfinden. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung beider Seiten nach Gesprächen hervor. Die neuen Treffen zwischen getrennten Familien sind Teil der Vereinbarungen, die Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim bei ihrem Gipfeltreffen Ende April getroffen hatten.mehr...

Tel Aviv. Jared Kushner, Nahost-Gesandter und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, hat nach Medienberichten Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem getroffen. Kushner sei noch bis Samstag zu Gesprächen über den Nahost-Konflikt in Israel, sagte ein Sprecher des US-Konsulats. Gespräche mit Mitgliedern der palästinensischen Führung werde es nicht geben. Nach israelischen Medienberichten könnte ein Friedensplan Trumps für den Nahen Osten in Kürze vorgestellt werden.mehr...