Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

UN: Dürre in Afghanistan bedroht zwei Millionen Menschen

Kabul.

Eine verheerende Dürre gefährdet nach einem neuen UN-Bericht die Lebensmittelversorgung von mindestens zwei Millionen Afghanen. Nach ausbleibenden Regen- und Schneefällen im vergangenen Winter haben Bauern in den am stärksten betroffenen rund 20 Provinzen des Landes den Anbau von Weizen und anderen Nutzpflanzen reduziert oder verschoben, wie das UN-Nothilfebüro Ocha berichtete. Damit sei die Lebensgrundlage vieler Afghanen drastisch geschmälert worden. Nach Angaben von Ocha werden rund 115 Millionen US-Dollar benötigt, um die Betroffenen mit Nahrung und Trinkwasser zu versorgen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skopje. Bei gewaltsamen Demonstrationen in der mazedonischen Hauptstadt Skopje gegen die mit Griechenland getroffene Vereinbarung zur Änderung des Landesnahmens sind mehrere Menschen verletzt worden. Nach ersten Medienberichten mussten sieben Polizisten und mindestens drei Demonstranten zur Behandlung ins Krankenhaus. Mindestens elf Demonstranten wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein, um die gewaltsamen Proteste vor dem Parlamentsgebäude aufzulösen. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik soll sich künftig Nord-Mazedonien nennen.mehr...

Lagos. Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 40 weitere wurden durch die Explosion am Samstagabend in der Stadt Damboa in der Provinz Borno verletzt. Der Anschlag ereignete sich nur Stunden, nachdem Armeechef Tukur Buratai die Region für gesichert erklärt und Geflüchteten zur Rückkehr dorthin geraten hatte. Wer hinter der Bluttat steht, ist unklar. In der Vergangenheit hatte die islamistische Extremistenorganisation Boko Haram immer wieder ähnliche Anschläge verübt.mehr...

Lagos. Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten Nigerias sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mindestens 40 weitere wurden durch die Explosion am Samstagabend in der Stadt Damboa in der Provinz Borno getötet, wie die örtliche Polizei berichtete. Der Anschlag ereignete sich nur Stunden, nachdem Armeechef Tukur Buratai die Region für gesichert erklärt und Geflüchteten zur Rückkehr dorthin geraten hatte. Wer hinter der Bluttat steht, ist unklar. In der Vergangenheit hatte die islamistische Extremistenorganisation Boko Haram immer wieder ähnliche Anschläge verübt.mehr...