Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

UN-Chef „zutiefst besorgt“ über Trumps Entscheidung zu Iran

New York.

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich „zutiefst besorgt“ gezeigt über den Ausstieg der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran. Das Abkommen sei eine „wesentliche Errungenschaft“ beim Versuch, die Verbreitung von Atomwaffen einzudämmen. Der Deal habe zu Frieden und Sicherheit in der Region sowie in anderen Teilen der Welt beigetragen. Andere Partner des Abkommens rief er auf, sich weiter an gemachte Vereinbarungen zu halten. Der Iran hatte sich verpflichtet, Teile seines Nuklearprogramms zu beschränken. Trump will die damals ausgesetzten Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft treten lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Schwedens Fußball-Nationaltrainer Janne Andersson hat nach der Last-Minute-Niederlage gegen Deutschland bei der WM in Russland das Verhalten einiger Spieler und Funktionäre kritisiert. „Einige der Deutschen fingen an zu feiern, in dem sie in unsere Richtung liefen. Sie fingen an, Gesten zu machen, das hat mich sehr verärgert“, sagte Andersson in Sotschi nach dem 2:1-Sieg des Fußball-Weltmeisters. Nach dem Schlusspfiff standen sich einige Schweden und Deutsche auf dem Platz Gesicht an Gesicht gegenüber, es gab ein paar Schubsereien.mehr...

Berlin. Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor zwei Jahren haben fast 1200 Diplomaten und Staatsbedienstete sowie deren Familienangehörige um Asyl in Deutschland gebeten. Wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtet, stellten zwischen Juli 2016 und Juni 2018 insgesamt 296 Personen mit Diplomatenpässen und 881 Dienstpassinhaber wie etwa Beamte einen Asylantrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Dazu zählen auch Ehepartner und Kinder. Anträge von türkischen Soldaten werden beim Bamf nicht statistisch erfasst.mehr...

Rom. Auf dem Mittelmeer sucht erneut ein Rettungsschiff mit Migranten an Bord nach einem Hafen, den es anlaufen kann. Sowohl Italien als auch Malta verweigern dem Schiff der deutschen Organisation Mission Lifeline die Einfahrt in einen Hafen. Italiens Innenminister Matteo Salvini drohte Hilfsorganisationen mit der Beschlagnahmung ihrer Schiffe und der Festnahme der Besatzung. Migranten nannte er dabei „Menschenfleisch“. Die „Lifeline“ hatte mehr als 220 Flüchtlinge in internationalen Gewässern gerettet.mehr...