Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Türkei macht EU nach Gipfel Vorwürfe

Warna.

Nach dem EU-Türkei-Gipfel im bulgarischen Schwarzmeerort Warna macht die Regierung in Ankara den Europäern neue Vorwürfe. Er habe keine Anzeichen dafür erkannt, dass die EU in Zukunft gerecht mit der Türkei umgehen werde, sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim in Ankara. Bei dem Spitzentreffen gestern hatte es in großen Streitfragen keine Annäherung gegeben. Die EU äußerte sich in den Gesprächen erneut besorgt über die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei und kritisierte das Vorgehen der türkischen Streitkräfte gegen die Kurdenmiliz YPG in Syrien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Seoul. Bei ihrem Gipfeltreffen wollen sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In auf atomare Abrüstung und eine langfristige Friedenslösung konzentrieren. Wie der Vorsitzende des Vorbereitungskomitees in Seoul weiter berichtete, ist noch unklar, mit welcher Art von Vereinbarung das Treffen am Freitag im Grenzort Panmunjon enden wird. Ein gutes Ergebnis wäre auch eine gute Grundlage für das Ende Mai oder Anfang Juni geplante Treffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump.mehr...

Berlin. Der Deutsche Journalisten-Verband hat die Haftstrafen für Journalisten der türkischen regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ als „Unrechtsurteile“ verurteilt. Ein türkisches Gericht hatte zuvor den Chefredakteur Murat Sabuncu und den Reporter Ahmet Sik wegen Unterstützung von Terrororganisationen zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Der Herausgeber Akin Atalay erhielt mehr als acht Jahre. Die Kollegen hätten nichts anderes gemacht als kritisch und unabhängig zu berichten, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.mehr...

Istanbul. Sieben Monate nach der Entlassung von Mesale Tolu aus türkischer Untersuchungshaft wird der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin heute fortgesetzt. Tolu äußerte zuvor die Hoffnung, dass das Gericht ihr die Ausreise erlauben werde. Ein Urteil des Gerichts in Istanbul in dem Verfahren wegen Terrorvorwürfen wird noch nicht erwartet. Reporter ohne Grenzen forderte die türkische Justiz auf, „das Ausreiseverbot gegen Tolu aufzuheben und die konstruierten Vorwürfe gegen die Journalistin endlich fallenzulassen“.mehr...