Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Trump: Gespräche mit Nordkorea auf höchster Ebene

Mar-a-Lago.

Die US-Regierung hat nach Worten von Präsident Donald Trump direkte Gespräche auf höchster Ebene mit Nordkorea gehabt. Solche Kontakte zwischen beiden Ländern sind extrem selten. Trump sagte in seinem Domizil Mar-a-Lago in Florida: „Ich glaube wirklich, dass es viel guten Willen gibt.“ Süd- und Nordkorea sollen laut Trump Gespräche zur Beendigung ihres Krieges aufnehmen. Sie hätten dafür seinen Segen. Nach dem Koreakrieg in den Jahren 1950 bis 1953 wurde kein Friedensvertrag geschlossen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zürich. Die FIFA hat bei einer Untersuchung keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler im vorläufigen Kader des WM-Gastgebers feststellen können. Gegen mehrere Spieler, die nicht bei der WM im Einsatz sein werden, laufen hingegen noch Untersuchungen, wie der Weltverband mitteilte. Diese sollen mit Unterstützung der Welt-Anti-Doping-Agentur fortgesetzt werden. Zuletzt hatte die ARD berichtet, dass Dopingproben mit auffälligen Werten von Nationalspielern aus dem vorläufigen WM-Kader Russlands in der Vergangenheit nicht ausreichend verfolgt worden sein sollen.mehr...

Zürich. Die FIFA hat bei einer Untersuchung keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler im vorläufigen Kader des WM-Gastgebers feststellen können. Gegen mehrere Spieler, die nicht bei der WM im Einsatz sein werden, laufen noch Untersuchungen, wie der Weltverband mitteilte.mehr...

Washington. Zum Auftakt seines Antrittsbesuchs in den USA hat Bundesaußenminister Heiko Maas die Bedeutung der transatlantischen Beziehungen trotz aller Differenzen betont. „Unsere Bindung zu den Vereinigten Staaten ist eng und tief, auch wenn wir nicht überall einer Meinung sind“, sagte er nach seiner Ankunft in der US-Hauptstadt. Gerade deswegen sei es so wichtig, im Gespräch zu bleiben. Die transatlantischen Beziehungen seien allerdings einem „Wandel“ unterworfen, fügte der SPD-Politiker hinzu. Der Besuch wird vom Streit mit den USA über die Iran-Politik bestimmt.mehr...