Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Treuebekenntnis: Horn verlängert bei Absteiger Köln bis 2023

Köln. Rund eine Woche nach seinem ligenunabhängigen Treuebekenntnis hat Torhüter Timo Horn seinen ohnehin langfristigen Vertrag beim bereits als Absteiger feststehenden Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln verlängert. Horn unterschrieb für ein weiteres Jahr bis 2023. Medienberichten zufolge hat der 24-Jährige allerdings weiterhin eine Ausstiegsklausel im Vertrag verankert.

Treuebekenntnis: Horn verlängert bei Absteiger Köln bis 2023

Kölns Torwart Timo Horn wirft den Ball. Foto: Marius Becker/Archiv

Horn spielt bereits seit seinem zehnten Lebensjahr für den FC. Seit seinem Profi-Debüt in der Saison 2012/13 hat er bereits 203 Pflichtspiele für die Kölner absolviert. „Die Gespräche mit Armin Veh und Alex Wehrle waren sehr gut und haben mich optimistisch gemacht, dass wir unser großes Ziel, den direkten Wiederaufstieg, erreichen können. Das hat mich überzeugt, den Weg des FC mitzugehen“, sagte Horn.

Neben Horn haben auch Nationalspieler Jonas Hector, Marcel Risse und Marco Höger bereits verkündet, nicht von ihren Ausstiegsklauseln Gebrauch zu machen und mit dem FC in die 2. Liga zu gehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Eine Anwohnerin hat den mutmaßlichen Wehrhahn-Attentäter nach eigener Aussage mehrfach nach der Bombenexplosion in Tatortnähe gesehen. Die 57-Jährige berichtete am Dienstag als Zeugin vor dem Düsseldorfer Landgericht, bereits wenige Minuten nach der Explosion habe der Angeklagte in Tatortnähe unter einem Baum gestanden und das Geschehen beobachtet. „Er wirkte sehr unruhig“, hatte sie damals bei der Polizei zu Protokoll gegeben.mehr...

Düsseldorf. Die Zahl der Auszubildenden in Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2008 wieder gestiegen - allerdings nur geringfügig. Insgesamt befanden sich Ende 2017 rund 297 500 junge Menschen in einer dualen Ausbildung, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Maßgeblich für die Entwicklung war die wachsende Zahl ausländischer Auszubildender. Ihre Zahl lag mit knapp 24 300 um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau.mehr...

Gütersloh. In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - das gilt auch für Patienten in Nordrhein-Westfalen. Zwischen 2013 und 2016 nahm die Zahl solcher Operationen deutschlandweit um gut 18 Prozent auf knapp 169 000 Fälle zu, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag in Gütersloh mitteilte. „Erklärbar ist dieser Trend weder durch medizinische noch durch demografische oder geografische Einflussfaktoren“, hieß es. Im Bundesländer-Vergleich liegt NRW bei erstmaligem Einsatz einer Knieprothese mit 201 Eingriffen pro 100 000 Einwohnern im Mittelfeld.mehr...