Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Torwart Weidenfeller hofft auf Abschiedseinsatz für Dortmund

Dortmund.

Der frühere Fußball-Nationaltorwart Roman Weidenfeller wünscht sich in den letzten Spielen vor seinem Karriereende noch einige Einsatzminuten bei Borussia Dortmund. „Aber ich werde den Trainer nicht darum bitten. Es geht nicht um mich, sondern um Dortmund. Wir müssen erst die Champions League klar machen“, sagte der 37-Jährige dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Weidenfeller beendet nach dieser Saison seine Laufbahn nach 16 Jahren beim BVB. Zuletzt war der Weltmeister von 2014 beim Tabellendritten nur noch Ersatz hinter Stammkeeper Roman Bürki.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Nach der überraschenden Auftaktniederlage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Mexiko bei der WM steht heute das zweite Spiel der Gruppe F an. In Nischni Nowgorod treffen Schweden und Südkorea aufeinander. Ebenfalls gefordert ist Mitfavorit Belgien, der in Sotschi auf WM-Neuling Panama trifft und einen Sieg fest eingeplant hat. Zum Abschluss des Tages startet Englands junge Auswahl gegen das Team aus Tunesien in die Weltmeisterschaft. Angepfiffen wird die Partie in Wolgograd um 20.00 Uhr deutscher Zeit.mehr...

Berlin. Die CSU hat für ihre unnachgiebige Haltung im Asylstreit mit der CDU nach einer Meinungsumfrage die Rückendeckung der großen Mehrheit der Bürger in Bayern. Dort befürworten fast 71 der Menschen einen Bruch der großen Koalition im Bund, wenn sich die CSU nicht mit ihrer Forderung durchsetzen sollte, künftig jene Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen, die bereits in einem anderen EU-Staat registriert worden sind. Das ergab eine Umfrage des Instituts Civey. Nur rund 24 Prozent sind demnach anderer Auffassung.mehr...

Freiburg. Im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg will das Gericht am heute die beiden Angeklagten hören. Die Mutter des missbrauchten Jungen hat beim Prozessauftakt vor einer Woche angekündigt, dass sie sich äußern werde. Sie will dafür nach Angaben ihres Anwalts aber den Ausschluss der Öffentlichkeit beantragen. Ihr Lebensgefährte äußert sich öffentlich. Den beiden wird vorgeworfen, den heute neun Jahre alten Jungen mehr als zwei Jahre lang im Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen zu haben.mehr...