Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Tornado am Niederrhein folgt das große Aufräumen

Viersen.

Die Erinnerung an den Tornado sitzt vielen Menschen am Niederrhein in den Knochen. Zahlreiche Handyvideos zeigen, wie Anwohner den Wirbelsturm erlebten. „Schatzi, unsere ganze Terrasse“, ruft eine aufgebrachte Frau in Viersen einem Mann zu, zeigt ihm durchs Fenster die Verwüstung. Nach dem Sturm am Abend mit zwei Verletzten und zahlreichen beschädigten Häusern wird aufgeräumt. Dachdecker rückten in der besonders betroffenen Ortschaft Viersen-Boisheim an. Die gute Nachricht: Keines der Häuser ist einsturzgefährdet, alle Menschen können zu Hause übernachten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Das Bundeskabinett hat den Rüstungsexportbericht 2017 gebilligt. Dem Regierungsbericht zufolge wurden im vergangenen Jahr Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt - das waren knapp neun Prozent weniger als im Vorjahr. Die Genehmigungen für sogenannte Drittländer, die nicht der EU und der Nato angehören, stiegen an. Dies liege vor allem an einzelnen Ausfuhrvorhaben, dazu zählten Genehmigungen für die Lieferung einer Fregatte für die algerische Marine und für ein U-Boot für die ägyptische Marine.mehr...

Sotschi. Jonas Hector ist nach überstandenem Infekt ins Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurückgekehrt. Der Kölner Abwehrspieler, der das erste WM-Gruppenspiel verpasst hatte, war am Mittwoch bei der ersten Übungseinheit des DFB-Teams in Sotschi wie alle anderen 22 WM-Spieler dabei. Bundestrainer Joachim Löw startete auf einem Platz gegenüber dem WM-Stadion Fischt in praller Sonne den Vorbereitungs-Endspurt auf das schon entscheidende Gruppenspiel gegen Schweden am Samstag.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel plant für diesen Sonntag ein Treffen mit mehreren EU-Staaten zur Flüchtlingspolitik. Vor dem EU-Gipfel am 28. und 29. Juni wollen sich die besonders von der Flüchtlingskrise betroffenen Staaten Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Griechenland, Bulgarien und Spanien in der Migrationsfrage beraten, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen erfuhr. Das informelle Treffen soll demnach am Sonntag in Brüssel stattfinden.mehr...