Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Togoer nach Großrazzia in Abschiebehaft

Ellwangen.

Der bei einer Razzia in einem Flüchtlingsheim im baden-württembergischen Ellwangen gesuchte Asylbewerber ist nach seiner Festnahme in Abschiebehaft genommen worden. Der Mann aus dem westafrikanischen Togo sollte ursprünglich in der Nacht zum Montag aus der Unterkunft geholt und nach Italien abgeschoben werden. Dieses EU-Land hatte er nach seiner Flucht aus der Heimat zuerst betreten. Die Aktion war allerdings am teils gewaltsamen Widerstand von bis zu 200 Migranten in der Unterkunft gescheitert - die Polizei zog sich aus Sicherheitsgründen zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Amman. Kanzlerin Angela Merkel hat vor dem Hintergrund des Asylstreits mit der CSU ihren Ansatz für eine europäische Migrationspolitik verteidigt. Es gehe in der Diskussion derzeit um sehr grundlegende Fragen, sagte Merkel während ihres Jordanien-Besuchs. Sie sei auf der Seite derer, die sagten: „Wir müssen ein offenes Land sein“, auch wenn die Migration natürlich geordnet und gesteuert werden müsse. Zugleich betonte die Kanzlerin, Negatives im Zusammenhang mit Migration dürfe nicht verschwiegen werden.mehr...

Berlin. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat CDU und CSU vorgeworfen, mit ihrem Asylstreit die Arbeit der Koalition zu behindern. „Dass dieser alte Streit in der Union wieder aufbricht und dass wir nicht dazu kommen, die wirklich wichtigen Dinge im Koalitionsvertrag umzusetzen - das ist eine Situation, von der viele Menschen im Land genervt sind“, sagte Klingbeil im BR-Radiosender Bayern 2. Nationale Alleingänge in der Asylpolitik schloss er aus. Die CSU will die Grenzen für Asylbewerber schließen, wenn diese bereits in einem anderen EU-Land registriert sind.mehr...

Washington. Es ist eine Schadensbegrenzung ohne ein Abrücken vom politischen Kern: US-Präsident Donald Trump hat verfügt, dass die von seiner Regierung selbst begonnene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern ein Ende haben soll. „Wir müssen die Familien zusammenhalten“, sagte Trump im Weißen Haus. Kinder- oder Familienfreundlichkeit dürften allerdings nicht das Leitmotiv sein, werden mit Trumps unterzeichneten Dekret Kinder doch nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt und nicht mehr getrennt von ihnen. Laut Dekret soll von einer Inhaftierung der Kinder nur abgesehen werden, wenn Haft schädlich für ihr Wohl sein könnte.mehr...