Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Tödliches Zugunglück in Aichach - Fachleute klären Ursache

Aichach.

Nach dem tödlichen Zugunglück im bayerischen Aichach haben Experten damit begonnen, die Unfallursache zu untersuchen. „Die Kriminalpolizei war die ganze Nacht an der Unglücksstelle“, sagte ein Sprecher der Polizei. Wie es zu dem Unfall mit zwei Toten kam, stand noch nicht fest. Ein Personenzug war am Abend gegen eine stehende Güterbahn geprallt. Der Lokführer des Personenzugs und eine Passagierin starben, 14 Menschen erlitten Verletzungen und kamen in die Klinik.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Der Sänger Sasha hat kommende Vaterfreuden mit einer Ukulele angekündigt. „Ganz nach dem Motto: "Man braucht drei für ne richtige Band"- freuen wir uns wahnsinnig darauf, ab Herbst zu dritt auf großer Tour zu sein“, schrieb er auf Instagram und setzte einige Hashtags wie Baby und Happyfamily dazu. Ein offenbar selbstgemachtes Stop-Motion-Video zeigt zwei große Gitarren, die sich näherkommen, unter einer Decke aneinanderkuscheln - und als die Decke wegrutscht, ist da eine hellblaue Ukulele zwischen ihnen.mehr...

Berlin. Der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, warnt eindringlich vor verstärkten Cyberangriffen aus Russland, China und dem Iran. Die Quantität und Qualität nachrichtendienstlicher Kampagnen nehme weiter zu, sagte Maaßen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Hier seien vor allem die Nachrichten- und Sicherheitsdienste der Russischen Föderation, der Volksrepublik China sowie des Irans sehr aktiv, auch gegen Deutschland. Heute beginnt in Potsdam die zweitägige Konferenz für Nationale Cybersicherheit.mehr...

Berlin. AfD-Fraktionschef Alexander Gauland weiß noch nicht, ob er nächstes Jahr erneut für den Vorsitz kandidieren will. Auf die Frage, ob er sich bei der für 2019 vorgesehenen Neuwahl der Fraktionsspitze erneut mit Alice Weidel als Führungsduo zur Wahl stellen werde, sagte er der dpa: „Das beantworte ich dann, wenn es soweit ist.“ Angesichts seines Alters stelle er sich diese Frage nicht ein Jahr vorher, „sondern stelle sie mir, wenn sie ansteht, abhängig davon, wie dann mein Gesundheitszustand ist“.mehr...