Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Tödlicher Stich ins Herz: Angeklagter legt Geständnis ab

Essen. In einem Linienbus kommt es zum Streit. Am Ende ist ein Mann tot, ein anderer lebensgefährlich verletzt. Jetzt wird der Fall vor Gericht aufgerollt.

Tödlicher Stich ins Herz: Angeklagter legt Geständnis ab

Bücher mit der Strafprozessordnung (StPO) liegen auf einer Richterbank. Foto: Christian Charisius/Archiv

Nach einer tödlichen Messerattacke muss sich ein 21-jähriger Mann aus Bottrop seit Mittwoch vor dem Essener Landgericht verantworten. Der Angeklagte soll in der Nacht auf den 26. November 2017 nach einem Streit in einem Linienbus in Oberhausen auf zwei Brüder eingestochen haben. Eines der Opfer starb an den Folgen eines Herzstiches, das Leben des anderen Mannes konnte durch eine Not-Operation gerettet werden. Zum Prozessauftakt legte der 21-Jährige über seinen Verteidiger ein weitreichendes Geständnis ab. Den tödlichen Angriff gab er zu, an die Messerattacke auf das zweite Opfer will er keine Erinnerung haben.

Der Angeklagte war mit zwei Freunden mit dem Nachtexpress von Bottrop nach Oberhausen gefahren. Die späteren Opfer waren unterwegs zugestiegen. Noch bevor der Bus sich wieder in Bewegung setzten konnte, war es zu einem heftigen Streit um zwei Frauen gekommen. Nachdem der Busfahrer die Türen wieder geöffnet hatte, hatte sich die Auseinandersetzung auf dem Bussteig verlagert und war dort eskaliert.

Der Angeklagte soll insgesamt sieben Mal auf den 28-jährigen Mann eingestochen haben, der noch in derselben Nacht starb. Die Klinge des Messers hatte unter anderem das Herz und den Hinterkopf getroffen. „Mein Mandant kann versichern, dass er das zu keinem Zeitpunkt wollte“, sagte Verteidiger Siegmund Benecken zu Prozessbeginn. „Er kann nur um Verzeihung bitten.“ Dem ebenfalls schwer verletzten Bruder des Getöteten war in die Wange gestochen worden.

Die Anklage lautet auf Totschlag und versuchten Totschlag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vreden. Bei einem großen Brand auf einem Bauernhof im Münsterland sind neun Rinder verendet. Außerdem entstand ein Schaden in Höhe von etwa einer Million Euro. Der Hund der Familie aus Vreden (Kreis Borken) habe in der Nacht zum Montag angeschlagen, so sei die Frau wach und auf das Feuer aufmerksam geworden, teilte die Feuerwehr mit. Die Besitzer riefen die Feuerwehr und begannen, die Tiere aus der brennenden Scheune zu retten. Insgesamt 32 Rinder konnten noch rechtzeitig befreit werden, neun Tiere verendeten. Menschen wurden nicht verletzt.mehr...

Düsseldorf. Mit dem Lastwagen Tag und Nacht durchs Land - das ist nichts für Jedermann. Gerade LKW-Fahrer werden heute aber händeringend gesucht. Die Branche kommt dem wachsenden Bedarf nicht hinterher.mehr...

Köln. Ein Mann ist in der Nacht zum Montag aus zunächst ungeklärter Ursache auf der Autobahn 3 mit seinem Wagen in einen Graben gefahren und dabei ums Leben gekommen. Der Fahrer sei bei dem Aufprall zwischen den Anschlussstellen Bonn/Siegburg und Siebengebirge aus dem Fahrzeug geschleudert worden, teilte die Polizei in Köln am Montagmorgen mit. Ein Hubschrauber war im Einsatz, um weitere Insassen zu finden. Ersten Erkenntnissen nach war der Mann aber alleine unterwegs.mehr...