Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tischtennis: Roländer fast im Keller angekommen

RAUXEL Nach dem ersten Teil der "Woche der Wahrheit" sind die Tischtennisspieler von Roland Rauxel (11.) beinahe ganz unten auf dem Boden der Landesliga-Tatsachen angekommen. Das 7:9 im vorgezogenen November-Spiel beim TV Durchholz (8.) führte dazu, dass die Roländer mit nunmehr 2:10 Punkten vor dem achten Spieltag auf den vorletzten Rang abstürzten.

von Von Jens Lukas

, 26.10.2007
Tischtennis: Roländer fast im Keller angekommen

Weshalb die Europastädter am Samstag, 27. Oktober, gegen den VfL Winz-Baak (9.) unter enormen Erfolgsdruck stehen. Um wieder aus dem "Keller" aufzusteigen bieten die Rauxeler Edel-Reservist Marc Heydemann auf und setzen auf die lautstarke Unterstützung ihrer Anhänger.

Beim vormaligen "Schlusslicht" Durchholz lief es bereits in den Doppeln nicht rund: Nur Christoph Pauly/Christain Bojak gewannen. Stefan Weiß/Christian Chroscinski sowie Torben Krumme/Thorsten Wasielak kassierten jeweils 0:3-Niederlagen. Nach drei Einzeln gerieten die Rauxeler mit 1:5 in Rückstand.

Danach gingen fünf Partien in Serie an die Roländer. Pauly wehrte im Spitzenspiel gar einen Matchball ab und brachte seine Farben mit 6:5 in Führung. Im Abschlussdoppel fehlte Pauly/Bojak aber das letzte Quäntchen, um das Remis zu erzwingen.

Grund zum Feiern

Doppelten Grund zum Feiern erhofft sich in der Bezirksliga der Post SV (7.) am Samstag. Die Partie gegen Westfalia Somborn (10.) wurde auf 14 Uhr vorverlegt, damit die Postler anschließend den 50. Geburtstag von Andreas Kunze (PSV 2) ausgiebig feiern können.

Gute Chancen auf den zweiten Saisonsieg rechnet sich Roland Rauxel 2 (9.) in der Bezirksklasse gegen den Tabellenletzten SSG Olympia Bochum aus. Bei den Gästen bewies bislang nur Norbert Otte (Brett 1) die nötige Liga-Reife.

In der Frauen-Verbandsliga kam der Post SV (6.) im vorgezogenen Match gegen den CVJM Heeren-Werve (1.) über ein 7:7 nicht hinaus. Nach einem langen Arbeitstag kamen Nicola Schuchardt und Margarethe Bursy (je 0:3) nach dem 2:0 in den Doppeln in den Einzeln nicht ins Spiel. Tina Schlegel verbuchte eine 2:0-Bilanz.

  

Lesen Sie jetzt