Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Thyssenkrupp-Betriebsrat: Fusion „kritisch hinterfragen“

Duisburg. Der Betriebsrat der Stahlsparte von ThyssenKrupp will künftig „jede noch so kleine Entwicklung“ im Zusammenhang mit der geplanten Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata kritisch hinterfragen. Das kündigte der am Montag gewählte neue Chef des Betriebsrats, Tekin Nasikkol, in Duisburg an. „Das vom Vorstand geplante Joint Venture ist noch lange nicht beschlossen - Nachteile für unsere Standorte unsere Belegschaft machen wir nicht mit“, sagte Nasikkol.

Thyssenkrupp-Betriebsrat: Fusion „kritisch hinterfragen“

Tekin Nasikkol spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Als Stellvertreter fungiert der bisherige Geschäftsführer des Betriebsrats, Horst Gawlik. Gawlik beklagte das aus seiner Sicht schwindende Vertrauen in den Vorstand des Unternehmens. Fast tägliche Gerüchte und Meldungen verunsicherten die Belegschaft stets auf Neue, sagte er. Bei einer Betriebsversammlung am kommenden Donnerstag wollen sich die Stahlkocher über den aktuellen Stand der geplanten Fusion informieren.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Sonntag zu einem Kurztrip in die USA aufgebrochen. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Peter Stöger flog über München nach Los Angeles. Dort bestreitet der BVB am kommenden Mittwoch (04.00 MESZ) ein Testspiel zur Einweihung des Bank-of-California-Stadions gegen den neu gegründeten Club Los Angeles FC (LAFC), ehe das Team am Donnerstag nach Dortmund zurückkehrt.mehr...

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

Dortmund. Der bei Borussia Dortmund als neuer Trainer gehandelte Lucien Favre hat den Abschied von seinem bisherigen Club OGC Nizza bestätigt. „Das war mein letztes Spiel für Nizza“ sagte der 60-jährige Schweizer nach der 2:3-Niederlage gegen Olympique Lyon im abschließenden Saisonspiel der französischen Ligue 1 am Samstag. „Es waren zwei fantastische Jahre.“ Der französische Fußball-Erstligist bestätigte auch offiziell, dass Favre den Verein verlassen wird.mehr...