Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Testgelände für selbstfahrende Autos

Aachen/Aldenhoven. Wie arbeiten Software und Sensoren automatisierter Autos im Alltagsverkehr der Stadt? Das soll bald auf einem Testgelände der Universität Aachen erprobt werden. Ganz ohne Gefahr.

Testgelände für selbstfahrende Autos

Auf dem Gelände der Uni Aachen entsteht ein Testgelände für autonomes Fahren. Foto: F. Kästle/Archiv

Auf einem Testgelände der RWTH Aachen wollen Wissenschaftler autonomes und vernetztes Fahren in der Stadt erforschen und entwickeln. Dazu erhält das Gelände Kreuzungen, Parkbereiche, Haltestellen, Kreisverkehr, Zebrastreifen und Gebäudeattrappen. In dem Bereich sollen dann Forschungsfahrzeuge und Prototypen in komplexen Verkehrssituationen getestet werden, ohne dass Menschen zu Schaden kommen können, wie das RWTH-Institut für Kraftfahrzeuge (ika) als Projektleiter am Dienstag zum Baustart von Cermcity mitteilte. Getestet werden dabei einzelne Bausteine, wie Sensoren, Software oder auch Fahrwerk und Antriebstechnik.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der Leverkusener Prothesen-Weitspringer Markus Rehm will in diesem Jahr seine persönliche Bestmarke verbessern und den Titel bei den Para-Europameisterschaften in Berlin (20. bis 26. August) gewinnen. „8,40 Meter - da will ich wieder hin“, sagte der 29-Jährige am Rande des parlamentarischen Abends des Deutschen Behindertensportverbands am Donnerstag in Berlin.mehr...

Köln. Eine Rollerfahrerin ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Köln-Rodenkirchen schwer verletzt worden. Die 50-Jährige sei am frühen Freitagmorgen beim Abbiegen von einem Autofahrer übersehen und erwischt worden, teilte die Polizei mit. Die Rollerfahrerin musste demnach noch an der Unfallstelle reanimiert werden und kam anschließend in ein Krankenhaus. Nach Polizeiangaben ist sie aber außer Lebensgefahr. Der 21-jährige Autofahrer blieb unverletzt.mehr...

Wuppertal. Drei Wochen nach dem Mord an einem Wuppertaler Rentner prüfen die Ermittler, ob das Opfer bei seiner letzten Busfahrt auf seinen Mörder getroffen ist. Videoaufnahmen aus dem Bus lägen der Mordkommission vor, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der alleinstehende 83-Jährige war vor seinem Tod mit dem Bus in Richtung seiner Wohnung unterwegs. Ob er damals an seiner Wohnung ankam, ist unklar. „Wir wissen nicht, wo der Tatort ist.“mehr...