Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Tedesco verspricht: Kein Jubel mehr auf dem Zaun

Gelsenkirchen.

Tedesco verspricht: Kein Jubel mehr auf dem Zaun

Schalkes Trainer Domenico Tedesco gestikuliert. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Trainer Domenico Tedesco von Fußball-Vizemeister Schalke 04 wird in Zukunft nicht mehr mit den Fans auf dem Zaun jubeln. „Eine Wiederholung wird es nicht geben“, sagte der 32-Jährige in der „Sport Bild“. Nach dem Derbysieg am 15. April gegen Dortmund war er einer entsprechenden Aufforderung der Fans nachgekommen. „In die Kurve gehören die Spieler“, sagte Tedesco nun. „Ich wollte ursprünglich nicht hoch auf das Podest der Kapos - aber die Anhänger und auch die Spieler ließen nicht locker“, erklärte Tedesco: „Es war auch ein sehr schönes Gefühl, weil ich die Wärme und Anerkennung der Fans gespürt habe.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...

Bochum. Angesichts des sich zuspitzenden Asylstreits der Unionsparteien hat der scheidende nordrhein-westfälische SPD-Chef Michael Groschek der CSU vorgeworfen, Kanzlerin Angela Merkel (CSU) gezielt zu schwächen. „Wenn Horst Seehofer in zehn Tagen noch im Amt ist, ist Merkel im Grunde nur noch Vizekanzlerin von eigenen Gnaden und nicht mehr Kanzlerin dieses Landes“, sagte Groschek am Samstag beim Parteitag der NRW-SPD in Bochum. Die Buchstaben CSU stünden für „chauvinistisch, skrupellos und unverantwortlich“.mehr...

Bochum. Im Asylstreit der Unionsparteien hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der CSU ein Spiel mit dem Feuer und eine Annäherung an die AfD vorgeworfen. „Niemand weiß, wie dieses Spiel ausgeht“, sagte Schulze am Samstag zum Auftakt des Landesparteitags der nordrhein-westfälischen SPD. Die Wortwahl der CSU in der Flüchtlingsthematik sei unmenschlich und unchristlich, die Aussagen hätten rechtspopulistischen Charakter. „Trump heißt in Deutschland Söder“, sagte Schulze. Deutschland brauche eine starke Sozialdemokratie, „um dem Rutsch nach rechts Einhalt zu gebieten“.mehr...