Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Tatort“-Wiederholung knapp vor Pilcher-Premiere

Berlin. Sonntagabend ist für viele Fernsehzuschauer Krimi-Zeit. Da stört es dann offenbar auch nicht, wenn der Film eine Wiederholung ist.

„Tatort“-Wiederholung knapp vor Pilcher-Premiere

Die Schauspieler Udo Wachtveitl (l) und Miroslav Nemec ermittelten. Foto: Markus Scholz

Auch ein gebrauchter „Tatort“ ist ein guter „Tatort“.

Der fünf Jahre alte Krimi „Aus der Tiefe der Zeit“ mit dem Münchner Kommissar-Duo Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec erreichte am Sonntagabend 4,29 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 15,2 Prozent) und setzte sich damit am Hauptabend mit knappem Vorsprung auf Platz eins.

Auf Rang zwei kam die neu produzierte ZDF-Romanze „Rosamunde Pilcher: Nanny verzweifelt gesucht“ mit Ruby O. Fee in der Hauptrolle, in der sie eine Nanny-Ausbildung absolvieren muss, um das Erbe der Mutter anzutreten - 4,19 Millionen Zuschauer (14,8 Prozent) interessierten sich zeitgleich um 20.15 Uhr für den Film.

Recht gut lief es für den ProSieben-Animationsfilm „Ice Age - Kollision voraus“, in dem das Nagetier Scrat einen intergalaktischen Zusammenstoß auslöst und ein Meteorit sich auf die Erde zu bewegt: 2,85 Millionen Menschen (10,2 Prozent) schalteten ein.

RTL und Sat.1 landeten gemeinsam auf Platz vier: 1,63 Millionen Zuschauer (6,0 Prozent) verfolgten die RTL-Show „Team Ninja Warrior Germany“. Auf exakt denselben Wert brachte es die Sat.1-Komödie „Man lernt nie aus“ mit Robert De Niro.

Für die Kabel-eins-Actionkomödie „Zwei bärenstarke Typen“ mit Terence Hill und Bud Spencer entschieden sich 1,28 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent) und für den RTL-II-Familienfilm „Ostwind 2“ 1,22 Millionen (4,4 Prozent).

Übersichtlich fiel die Resonanz auf Rolf Seelmann-Eggeberts Reportage „Ein Wiedersehen mit Kenia“ zur Vorabendzeit um 19.15 Uhr aus: 1,12 Millionen Zuschauer (5,7 Prozent) schauten im Ersten zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Ein paar Tage lang gab es Rätselraten: Was ist „Wahre Welle TV“ bloß? Seit Montag ist klar, dahinter steckt die Bundeszentrale für politische Bildung. Es geht um Satire. Und um Verschwörungstheorien.mehr...

Berlin. Das Publikumsinteresse an der Fußball-WM zog am Wochenende an: Nach dem zuschauerstarken Deutschland-Spiel am Samstag waren die Einschaltquoten auch am Sonntag recht hoch.mehr...