Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Taron Egerton wird Elton John in „Rocketman“ spielen

Los Angeles. Paramount plant, Elton Johns schillernde Karriere auf die Leinwand zu bringen. Verkörpert wird der britische Künstler von einem Landsmann, der auch singen wird.

Taron Egerton wird Elton John in „Rocketman“ spielen

Der Schauspieler Taron Egerton wird zum „Rocketman“. Foto: Vianney Le Caer

Mit „Rocketman“ will das Hollywood-Studio Paramount Elton Johns schillernde Karriere auf die Leinwand bringen.

Der legendäre britische Sänger, Pianist und Komponist soll von Johns Landsmann Taron Egerton (28, „Kingsman: The Golden Circle“) verkörpert werden, wie die US-Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ am Donnerstag berichteten. Er soll selbst auch singen. Zeitweise war Tom Hardy („The Dark Knight Rises“) für die Rolle im Gespräch gewesen. 

Regie führt der Brite Dexter Fletcher, der neben seiner Arbeit als Schauspieler unter anderem den Film „Eddie the Eagle: Alles ist möglich“ inszenierte. Nach dem Ausscheiden von US-Filmemacher Bryan Singer hatte er im vorigen Dezember die Regie von „Bohemian Rhapsody“ über die britische Kultband Queen übernommen.

Das Drehbuch für „Rocketman“ stammt von Lee Hall („Billy Elliot“, „Gefährten“). Elton John und sein Ehemann David Furnish sind neben Matthew Vaughn („Kingsman: The Secret Service“) als Ko-Produzenten an Bord. Die Produktion soll im August beginnen.

Elton John und Egerton waren bereits gemeinsam in der im Vorjahr erschienenen Agentenkomödie „Kingsman: The Golden Circle“ aufgetreten - der Musiker als er selbst in einer Nebenrolle, Egerton als Hauptdarsteller.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Der Schauspieler und Regisseur hat Rudyard Kiplings Kinderbuchklassiker neu verfilmt. Die Mischung aus Live-Action und Trickfilm fällt allerdings recht düster aus.mehr...

Teheran. Weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte darf der Filmemacher den Iran nicht verlassen und konnte auch nicht persönlich seinen Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes annehmen.mehr...