Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tarifstreit zwischen Real und Verdi spitzt sich zu

Düsseldorf. Der seit Jahren schwelende Tarifstreit bei der angeschlagenen Supermarktkette Real spitzt sich zu. Die Gewerkschaft Verdi warf der Führung des Real-Mutterkonzerns Metro am Mittwoch vor, sie plane die Flucht aus dem geltenden Tarifvertrag. Zuvor hatte die Metro einen drastischen Kurswechsel des Konzerns im Tarifstreit angekündigt. Ein eigentlich für Mittwoch vorgesehenes Tarifgespräch wurde abgesagt.

Tarifstreit zwischen Real und Verdi spitzt sich zu

Der Eingang zu dem METRO Cash & Carry Markt ist in Dortmund zu sehen. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Metro-Chef Olaf Koch hatte am Dienstagabend quasi einen Schlussstrich unter die seit zwei Jahren andauernden Bemühungen gezogen, einen Kompromiss im Tarifstreit zu finden. Die Verhandlungen mit Verdi seien ergebnislos geblieben, teilte der Manager mit. Aufgrund der „offenkundigen Blockadesituation“ habe sich die Metro entschlossen, Rahmenbedingungen für eine neue tarifpolitsche Lösung zu schaffen. Der Konzern will künftig nicht mehr unter dem Dach des Branchenverbands HDE verhandeln, sondern setzt auf den wesentlich kleineren Arbeitgeberverband AHD.

Real-Sprecher Markus Jablonski sagte: „Die Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband AHD bietet dem Unternehmen künftig bessere Optionen zu einem Tarifabschluss zu kommen - auch weil Real dann nicht mehr nur mit Verdi, sondern auch mit anderen Gewerkschaften über modernere und flexiblere Tarifverträge verhandeln kann.“ Ein möglicher Gesprächspartner wäre etwa die Gewerkschaft DHV.

Metro-Chef Koch klagt seit Jahren darüber, dass die Branchentarifverträge bei Real zu Personalkosten führten, die nicht wettbewerbsfähig seien. Schließlich seien viele Konkurrenten nicht tarifgebunden.

Verdi wirft dagegen dem Unternehmen vor, es wolle sich auf Kosten der Beschäftigten einen Vorteil im Verdrängungswettbewerb der Branche verschaffen. Den Beschäftigen drohe deshalb Altersarmut.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aue. Der FC Erzgebirge Aue will nach der letzten Niederlage in Bielefeld nun im Heimspiel gegen den formschwachen MSV Duisburg einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt holen. Im Duell heute muss Aues Coach Hannes Drews auf die beiden Offensivkräfte Cebiou Soukou und Nicky Adler verzichten. Sie fallen jeweils mit Muskelproblemen aus. Nicolai Rapp trainiert wieder mit der Mannschaft, für ihn kommt ein Einsatz aber zu früh. Anders als bei Sören Bertram, der die Woche über voll mit der Mannschaft trainierte und nach seiner Zerrung für einen Einsatz wieder in Frage kommt. Aue hat als Tabellen-Elfter nur zwei Punkte Vorsprung auf den FC St. Pauli, der auf dem Abstiegsrelegationsplatz 16 steht. Duisburg ist 14., hat einen Zähler weniger als die Sachsen auf dem Konto.mehr...

Dortmund. Der BVB hat sich für den schwachen Derby-Auftritt rehabilitiert. Im direkten Duell um einen Champions-League-Platz wird Bayer Leverkusen deutlich bezwungen. Marco Reus glänzt als Doppel-Torschütze. Eine andere Dortmunder Stammkraft wurde vom Trainer nicht berücksichtigt.mehr...

Peking. Bei dem ersten Konzert der „Toten Hosen“ in China ist die Rockband um Sänger Campino umjubelt worden. Die Düsseldorfer traten am Samstag auf einem Musikfestival vor den Toren Pekings auf. Unweit der Großen Mauer bei Yanqing spielte die Gruppe als eine der Hauptattraktionen der zweitägigen Veranstaltung. Schlechtes Wetter mit Dauerregen und Wind beeinträchtigte den ersten Tag des Open-Air-Festivals, auf dem ein Dutzend Gruppen spielen. Die 1982 gegründeten „Toten Hosen“ waren nicht die einzigen Vertreter aus Deutschland. So boten die „The Notwist“ aus Oberbayern ausgefeilten Indierock.mehr...