Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tanztheater Pina Bausch studiert neue Stücke ein

Wuppertal. Das Tanztheater Pina Bausch studiert erstmals abendfüllende Arbeiten anderer Choreographen ein. Seit dem Tod der Künstlerin zeigt das Ensemble ihre gefeierten Inszenierungen weiter in aller Welt. Die neuen Stücke ergänzen das Repertoire.

Tanztheater Pina Bausch studiert neue Stücke ein

Die Stücke von Pina Bausch bleiben das Fundament des Tanztheaters. Foto: David Ebener

Neun Jahre nach dem Tod der Choreographin Pina Bausch probt das nach ihr benannte Tanztheater erstmals abendfüllende Arbeiten anderer Künstler. Derzeit studiere das 36-köpfige Ensemble mit zwei Gastchoreographen neue Stücke ein, erklärte das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch am Freitag.

Die Inszenierung des Griechen Dimitris Papaioannou wird am 12. Mai im Opernhaus Wuppertal uraufgeführt. Am 2. Juni folgt eine Arbeit des Norwegers Alan Lucien Øyen. Jeder Tänzer wirkt in einem der beiden Stücke mit, die fest ins Repertoire aufgenommen werden sollen.

Nach dem Tod der weltberühmten Choreographin im Jahr 2009 zeigt das Tanzensemble ihre Stücke weiter in der ganzen Welt. Die im Alter von 68 Jahren gestorbene Künstlerin hat 46 Stücke hinterlassen. Mehrere werden jährlich in Wuppertal und auf Tourneen, unter anderem in Asien, New York, Paris und London aufgeführt. Bislang hat das Ensemble in den 45 Jahren seines Bestehens keine abendfüllenden Arbeiten anderer Choreographen gezeigt. Seit dem vergangenen Jahr hat die Kulturmanagerin Adolphe Binder die künstlerische Leitung.

Die Uraufführungen sind internationale Koproduktionen und werden noch in dieser Spielzeit auch in Amsterdam und Oslo zu sehen sein. Sie firmieren bislang als „Neues Stück I“ und „Neues Stück II“. Die Papaioannou-Arbeit wird beim Holland Festival aufgeführt. Der Maler und Choreograph hat 2004 die Eröffnungs- und Schlussfeiern der Olympischen Spiele in Athen inszeniert. Die Øyen-Inszenierung gastiert im Juni in Oslo.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wien/Berlin. Sein „magisches Licht“ schuf Theaterräume von hoher Suggestion: Karl-Ernst Herrmann prägte über ein halbes Jahrhundert den Blick auf das deutschsprachige Theater.mehr...

Riga. Seit mehr als 14 Jahren dirigiert Mariss Jansons das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Auf Musik will er aber auch nicht in seiner Freizeit verzichten. Konzerte von Kollegen oder Bücher über Komponisten dienen ihm als Inspirationsquelle.mehr...

Osnabrück. Nach dem Echo-Skandal um Kollegah und Farid Bang gaben mehrere Musiker ihre Preise zurück. Bassbariton-Star Thomas Quasthoff will das nicht tun - aus einem triftigen Grund.mehr...