Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Syrischer Präsident Assad unangekündigt bei Putin

Sotschi.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat unangekündigt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad in Sotschi am Schwarzen Meer empfangen. Dabei nannte Putin die jüngsten Rückeroberungen von Rebellengebieten durch Assads Regierungsarmee Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus. „Es sind wichtige Schritte gemacht worden, um die gesetzmäßige Staatsmacht wiederherzustellen“, sagte Putin nach Angaben des Kremls weiter. Dies eröffne neue Chancen für eine politische Beendigung des Krieges. Ausländische Truppen sollten Syrien verlassen, forderte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Schafft es die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ins WM-Achtelfinale oder nicht? Der Titelverteidiger muss die Partie heute Abend gegen Schweden dringend gewinnen, damit es für die DFB-Elf weiter geht im Turnier. Ausfallen wird aller Voraussicht nach Innenverteidiger Mats Hummels. Er hat sich einen Halswirbel verrenkt. Als Optionen für die Position an der Seite von Jérôme Boateng gelten Niklas Süle und Antonio Rüdiger. Das Spiel gegen die Schweden in Sotschi beginnt um 20.00 Uhr.mehr...

Sotschi. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht bei der Fußball-WM heute Abend schon in einem ersten „Endspiel“. Im zweiten Vorrundenspiel gegen Schweden muss dringend ein Sieg her, sonst sieht es schlecht aus mit dem Einzug ins Achtelfinale. Gegen Mexiko hatte die DFB-Elf ja 0:1 verloren. Bei einer Niederlage gegen Schweden heute wäre das Achtelfinale für Deutschland außer Reichweite, wenn vorher Mexiko nicht gegen Südkorea verliert. Mats Hummels fällt mit wahrscheinlich aus, weil er sich einen Halswirbel verrenkt hat.mehr...

New York. Zum Schutz der Zivilbevölkerung hat UN-Generalsekretär António Guterres ein sofortiges Ende der erneut aufgeflammten schweren Kämpfe im Südwesten Syriens gefordert. Die Kämpfe hätten dazu geführt, dass Tausende Zivilisten vertrieben worden seien, die meisten seien auf dem Weg Richtung jordanischer Grenze, sagte Guterres' Sprecher in New York. Die Luftangriffe und Bodenoffensiven der Regierungstruppen auf von Rebellen gehaltene Gebiete stellten auch für die regionale Sicherheit eine Bedrohung dar.mehr...