Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Syndesmosebandriss: WM-Aus für Gladbacher Stindl

Gelsenkirchen/Mönchengladbach. Für Lars Stindl hat sich die Hoffnung auf eine Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland zerschlagen. Der 29 Jahre alte Nationalspieler von Borussia Mönchengladbach zog sich in der Bundesliga-Partie beim FC Schalke 04 (1:1) am Samstag eine schwere Kapsel- und Bandverletzung mit Verletzung des Syndesmosebands im linken Sprunggelenk zu und fällt mehrere Wochen aus. Das teilte der Niederrheinclub am Sonntag nach genaueren Untersuchungen mit. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die niederschmetternde Diagnose berichtet.

Syndesmosebandriss: WM-Aus für Gladbacher Stindl

Gladbachs Lars Stindl (m) wird von zwei Betreuern gestützt und muss verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Foto: Guido Kirchner

„Sich zu diesem Zeitpunkt so schwer zu verletzen, ist sehr hart“, sagte Stindl, der noch in dieser Woche operiert werden soll. „Zum einen kann ich der Mannschaft jetzt nicht im wichtigen Saisonfinale helfen, zum anderen ist es sehr bitter, dass damit auch mein WM-Traum geplatzt ist.“

Der Angreifer war am Samstag in einem Laufduell mit Schalkes Thilo Kehrer umgeknickt und musste in der 38. Minute ausgewechselt werden. Trainer Dieter Hecking und Sportdirektor Max Eberl hatten schon nach ersten Untersuchungen eine schwere Verletzung vermutet. „Das ist einen Katastrophe für Lars“, sagte Hecking der „Bild“.

Der Offensivspieler, der mit der deutschen Mannschaft im Vorjahr den Confed Cup gewann, gehörte trotz durchwachsener Saisonleistungen zum deutschen DFB-Aufgebot bei den Test-Länderspielen im März gegen Spanien (1:1) und Brasilien (0:1). Stindl absolvierte bisher elf Länderspiele, in denen er vier Tore erzielte. Bundestrainer Joachim Löw wird am 15. Mai den vorläufigen WM-Kader bekanntgeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Coesfeld. Ein Räuber hat in Coesfeld eine Autofahrerin und deren Mitfahrerin überfallen und ist mit beiden Frauen an Bord durch die Stadt gerast. Als die 51-jährige Fahrerin am Samstagabend an einem Stoppschild halten musste, stellte sich ein junger Mann vor das Auto und bedrohte sie mit einer Pistole, teilte die Polizei mit. Der Täter zwang die Fahrerin, sich auf den Rücksitz zu setzen. Er fuhr mit hoher Geschwindigkeit Richtung Ortsmitte. Im Auto saß auch eine 52-jährige Frau. Unterwegs forderte er von den beiden Geld. Im Ortskern flüchtete er dann zu Fuß mit Beute. Die Fahndung, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, blieb zunächst ohne Erfolg.mehr...

Jülich. Bei einer Verpuffung im Kohlebunker der Jülicher Zuckerfabrik von Pfeifer & Langen hat es keine Verletzten gegeben. Das teilten jeweils Sprecher der Polizei und des Unternehmens am Sonntag mit. Die Aluminiumverkleidung des Kohlebunkers sei dabei in der Nacht zum Sonntag an einer druckableitenden Stelle beschädigt worden, hieß es in einer Mitteilung der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG. Eigene Sicherheitsexperten und die Feuerwehr kontrollierten demnach den entstandenen Schwelbrand. „Für Anwohner bestand kein Anlass zur Sorge“, betonte das Unternehmen, das von einer „begrenzten Verpuffung“ spricht, deren Ursache noch untersucht werde.mehr...

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Sonntag zu einem Kurztrip in die USA aufgebrochen. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Peter Stöger flog über München nach Los Angeles. Dort bestreitet der BVB am kommenden Mittwoch (04.00 MESZ) ein Testspiel zur Einweihung des Bank-of-California-Stadions gegen den neu gegründeten Club Los Angeles FC (LAFC), ehe das Team am Donnerstag nach Dortmund zurückkehrt.mehr...