Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Supermarkt bei Sprengattacke auf Geldautomat beschädigt

Verl.

Supermarkt bei Sprengattacke auf Geldautomat beschädigt

Vor einem Supermarkt liegen neben einem zerstörten Geldautomaten zahlreiche Trümmer. Foto: Polizei Gütersloh

Bei einer Geldautomatensprengung in Verl haben die Täter den Eingangsbereich eines Supermarktes stark beschädigt. Auch eine Bäckerei-Filiale, die sich in dem Supermarkt befindet, sei durch die Explosion in der Nacht zu Montag erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden, teilte die Kreispolizeibehörde Gütersloh mit. Der Automat, der direkt neben dem Supermarkteingang stand, wurde durch die mit Gas ausgeführte Sprengattacke komplett zerstört. Selbst bei einer 25 Meter entfernten Discounter-Filiale kam es an Scheiben und der Eingangstür durch umherfliegende Trümmerteile zu Schäden. Der Sachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 100 000 Euro. Anwohner riefen die Polizei, nachdem sie einen lauten Knall gehört hatten. Die Suche nach den Tätern blieb zunächst erfolglos. Im Kreis Gütersloh ist es die zweite Geldautomatensprengung innerhalb einer Woche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hilden. In einem Schulzentrum in Hilden hat ein 14 Jahre alter Schüler Pfefferspray versprüht. Dabei wurden nach Polizeiangaben 18 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leicht verletzt, 13 davon wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie waren von Atemwegs- und Augenreizungen betroffen. Der Schüler habe das Pfefferspray ohne bestimmten Anlass im überdachten Außenbereich der Schule versprüht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...

Halle/Westfalen. French-Open-Achtelfinalist Maximilian Marterer ist beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle als dritter deutscher Tennisprofi ausgeschieden. Drei Tage nach seinem 23. Geburtstag musste sich der Nürnberger dem Japaner Yuichi Sugita 4:6, 7:5, 3:6 geschlagen geben. Zuvor hatten am Montag bereits der Warsteiner Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff und Qualifikant Matthias Bachinger aus Dachau ihre Erstrundenpartien beim mit 1,984 Millionen Euro dotierten Rasenturnier verloren.mehr...