Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Südsudan: Bewaffnete Gruppen lassen mehr als 200 Kinder frei

Juba.

Mehr als 200 Kinder sind im Bürgerkriegsland Südsudan von bewaffneten Gruppen freigelassen worden. Dies war die zweite von den Vereinten Nationen unterstützte Freilassung innerhalb weniger Monate. Bereits im Februar hatten Rebellengruppen rund 300 Kinder freigelassen. Insgesamt sollen rund 1000 ehemalige Kindersoldaten in ein ziviles Leben zurückkehren, wie das UN-Kinderhilfswerk Unicef bekanntgab. Unicef, die UN-Friedensmission und Regierungspartner hätten mit den Konfliktparteien verhandelt. In dem Bürgerkrieg setzen Rebellengruppen sowie Regierungskräfte Kinder ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur in Frage gestellt. „Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt“, sagte Trump am Dienstag vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. Wenn es nicht zustande komme, vielleicht komme es später zustande, sagte Trump. US-Außenminister Mike Pompeo sagte wenige Stunden später, die Administration halte am Datum 12. Juni fest.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Frage gestellt. „Es könnte sein, dass es nicht am 12. Juni klappt“, sagte Trump vor einem Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. „Wenn es nicht zustande kommt, vielleicht kommt es später zustande“, sagte Trump. Er stellte Kim erneut einen auch für Nordkorea günstigen Deal in Aussicht.mehr...

Washington. Zum Auftakt seines Antrittsbesuchs in den USA hat Bundesaußenminister Heiko Maas die Bedeutung der transatlantischen Beziehungen trotz aller Differenzen betont. „Unsere Bindung zu den Vereinigten Staaten ist eng und tief, auch wenn wir nicht überall einer Meinung sind“, sagte er nach seiner Ankunft in der US-Hauptstadt. Gerade deswegen sei es so wichtig, im Gespräch zu bleiben. Die transatlantischen Beziehungen seien allerdings einem „Wandel“ unterworfen, fügte der SPD-Politiker hinzu. Der Besuch wird vom Streit mit den USA über die Iran-Politik bestimmt.mehr...