Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ohne Risiko bauen an der Burloer Straße West in Oeding

Baugebiet Burloer Straße ist rechtlich sicher

Gegen den erneut verbesserten Bebauungsplan für das Oedinger Baugebiet gab es keinen Widerspruch. Kommt jetzt der „Run“ auf die Grundstücke?

Oeding

28.05.2018
Ohne Risiko bauen an der Burloer Straße West in Oeding

Das Neubaugebiet Burloer Straße West in Oeding im Februar: viele freie Baugrundstücke. Nun besteht auch Rechtssicherheit, künftige Häuslebauer können jetzt ohne irgendein rechtliches Risiko Grundstücke kaufen.

Aus Südlohner Sicht ist es schon fast ein historisches Ereignis: 30 Jahre nach nach dem Startschuss kann das Baugebiet „Burloer Straße West“ nun auch als solches genutzt werden – und jetzt ist auch rechtlich alles abgesichert. Der vergangene Donnerstag, 24. Mai, war der Stichtag, auf den die Gemeinde Südlohn, die Kommunalpolitiker und alle Bauwilligen hinfieberten. An diesem Tag lief die einjährige Frist für Normenkontrollanträge gegen den Bebauungsplan ab. Wie das Oberverwaltungsgericht in Münster am Montag auf Anfrage der Redaktion bestätigte, seien keine Anträge gegen den Bebauungsplan eingegangen. Somit ist er rechtsgültig.

Entsprechend groß ist die Erleichterung im Rathaus. „Das ist aus meiner Sicht ein Meilenstein für die Ortsentwicklung Oedings“, sagte Bürgermeister Christian Vedder. „Ich habe da viel Herzblut reingesteckt und es ist sehr wichtig, dass jetzt alles klar ist.“

Mehr als 100 Plätze sind noch zu haben

Nach einem neuen Satzungsbeschluss des Gemeinderats war eine Bebauung eigentlich schon seit Mai 2017 wieder möglich. Aufgrund der laufenden Widerspruchsfrist und der langen Vorgeschichte des Neubaugebiets hielt sich das Interesse aber in Grenzen.

Wie viele Häuslebauer können denn jetzt den Spaten in die Hand nehmen? Es seien noch zwischen 110 und 115 Plätze zu haben, sagte christian Vedder, vergeben worden seien etwa acht bis neun Grundstücke. „Ein paar Privatleute haben meines Wissens auch schon Grundstücke erkauft. Die Flächen sind ja nicht alle Eigentum der Gemeinde.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt