Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Reinhold Rieswick in selbstgebauter Kutsche unterwegs

Reinhold Rieswick ist seit eineinhalb Jahren mit seiner Noriker-Stute Flieda und seinem selbstgebauten Flachwagen in Oeding und den Niederlanden unterwegs.
13.05.2011
/
© Foto: Stephan Teine
Ein glückliches Zweiergespann: Reinhold Rieswick und seine Nordiker-Kaltblutstute Flieda.© Foto: Stephan Teine
Nach der Ausfahrt geht es mit Belohnen, Streicheln und Putzen weiter.© Foto: Stephan Teine
Kleine Geschenke und Belohnungen erhalten die Freundschaft.© Foto: Stephan Teine
Mit der Kutsche durchs Wohngebiet: Zehn bis 15 Kilometer sind die zwei Oedinger jeden Tag unterwegs.© Foto: Stephan Teine
Flieda kennt sich aus...© Foto: Stephan Teine
Auf die Plätze, fertig, los: Flieda kann es kaum erwarten, endlich loszufahren.© Foto: Stephan Teine
Noch ein Lächeln für die Kamera, dann geht es aber wirklich los.© Foto: Stephan Teine
Gute zwanzig Minuten dauert es, bis alle Leinen angelegt sind und es losgehen kann.© Foto: Stephan Teine
Die sechsjährige Noriker-Kaltblutstute Flieda zieht seit eineinhalb Jahren Kutschen durch Oeding.© Foto: Stephan Teine
Den Flachwagen hat Reinhold Rieswick mit seinem Sohn aufgebaut. Das Chassis hat er in Borken gekauft.© Foto: Stephan Teine
Ein glückliches Zweiergespann: Reinhold Rieswick und seine Nordiker-Kaltblutstute Flieda.© Foto: Stephan Teine
Die Peitsche braucht Reinhold Rieswick eigentlich nicht. Mit kleinen Zeichen und leisen Kommandos weist er Flieda den Weg.© Foto: Stephan Teine
Gute zwanzig Minuten dauert es, bis alle Leinen angelegt sind und es losgehen kann.© Foto: Stephan Teine
Gute zwanzig Minuten dauert es, bis alle Leinen angelegt sind und es losgehen kann.© Foto: Stephan Teine
Gute zwanzig Minuten dauert es, bis alle Leinen angelegt sind und es losgehen kann.© Foto: Stephan Teine
Schlagworte Südlohn