Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Das hat mir viel gebracht"

Südlohn Konflikte sind im Schulalltag vorprogrammiert. Umso wichtiger ist es, ihnen früh und angemessen zu begegnen. Wie Schüler auch "Stark ohne Gewalt" sein können, vermittelt die Roncalli-Hauptschule mit einem ausgeklügelten Konzept.

15.10.2007

"Keiner ist allein. Das Ganze funktioniert nur, wenn wir uns gegenseitig unterstützten, wenn alle mitarbeiten." So umschreibt Simon Schnieders aus der zehnten Klasse das Paket an Präventionsmaßnahmen, dessen Bausteine wie Zahnräder ineinander greifen.

Einen dieser Bausteine bildet die Streitschlichtung. Viele Kinder kämen auf sie zu, weil sie nicht wüssten, wie sie Konflikte mit anderen friedlich beilegen sollten, meint Nina Dworaczek. Bereits in der achten Klasse hat die Schülerin gelernt, was dann zu tun ist. "Das funktioniert sehr gut. Wir suchen gemeinsam nach Lösungen", so die Zehntklässlerin. Nicht nur die Hilfesuchenden profitieren, sondern auch die Helfer.

Alle Aktionen und Projekte sollen dazu beitragen, die individuelle Persönlichkeit der Schüler weiter zu entwickeln. "Vor allem die Stärkung des eigenen Ichs steht dabei im Mittelpunkt", erklärt Beratungslehrerin Berna Wehning. So sollen Selbstvertrauen, Kommunikationsfähigkeit und Einfühlungsvermögen der 268 Schüler gestärkt werden.

Sicherer fühlen

"Viel sicherer und selbstbewusster" fühle sich auch Stefanie Busch. Im vergangenen Jahr hat die Schülerin mit 20 weiteren Mädchen an einem Selbstbehauptungstraining teilgenommen: "Das hat mir viel gebracht." Verantwortung übernehmen müssen die Schüler auch als Buslotsen. "Mittlerweile sind wir so gut wie überflüssig. Das läuft super", meint Simon Schnieders. Mitschüler Jonas Stödtke ist begeistert von den vielen Aktionen, an denen man sich während der Schule und in seiner Freizeit beteiligen kann. Anregungen für weitere Projekte haben sich die Schüler vergangene Woche bei einer Veranstaltung der Bürgerstiftung Westmünsterland im Kreishaus geholt, bei der auch andere Schüler die Konzepte ihrer Schulen für ein konfliktfreies Miteinander vorstellten. Michael Strauch: "Jede Schule ist einen anderen Wege gegangen. Aber wir haben alle etwas geleistet." kh

Lesen Sie jetzt