Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bundesstraße 70 wird ab heute einseitig gesperrt

06.10.2008

Bundesstraße 70    wird ab heute  einseitig gesperrt

<p>Bis Anfang Dezember wird die Bundesstraße 70 einseitig gesperrt. Bütterhoff</p>

Südlohn Jetzt muss doch eine Sperrung eingerichtet werden: Ab heute Nachmittag wird der Verkehr aus Richtung Stadtlohn um Südlohn und die Großbaustelle auf der B 70 herumgeleitet. Das teilte Josef Brinkhaus vom Landesbetrieb Straßen NRW aus Coesfeld gestern mit.

Ab dem Kreisverkehr am Vereinshaus wird der Durchgangsverkehr auf die Kreisstraße 14 umgeleitet, der die Verkehrsteilnehmer auf die L 572 - die Baumwollstraße - leitet. Auf der Baumwollstraße geht es dann bis zur Kreuzung mit der L 558, über die es in Oeding wieder zur Bundesstraße 70 geht.

Eine weiträumige Umfahrung ist für den Ablauf der Bauarbeiten notwendig. Der Arbeitsraum auf der Baustelle ist - wie berichtet - sehr eng, und viele Verkehrsteilnehmer halten sich nicht an das vorgeschriebene Tempo 30, so dass es brenzlige Situationen gegeben hat. "Damit die Firma arbeiten kann, wird jetzt einseitig gesperrt", so Brinkhaus. In der vergangenen Woche hätten sich bei einem Ortstermin Vertreter der bauausführenden Firma, der Kreispolizeibehörde, des Kreises Borken, der Gemeinde Südlohn und des Landesbetriebs Straßen NRW auf dieses Vorgehen verständigt.

Bis Anfang Dezember wird diese Sperrung für den Durchgangsverkehr eingerichtet bleiben. Für etwa drei Wochen wird eine Baustellenampel eingerichtet, die den aus der Doornte kommenden Verkehr regelt: Weil die Roncalli-Schule erreichbar bleiben muss, soll von der Einmündung Doornte an für den örtlichen Verkehr die B 70 beidseitig befahrbar bleiben. ewa

Lesen Sie jetzt

Dorstener Zeitung Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will