Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Südkoreas Präsident trifft Nordkoreas Machthaber

Seoul/Panmunjom.

Tauwetter zwischen den beiden koreanischen Staaten: Völlig überraschend hat sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In getroffen. Das Treffen stand auch vor dem Hintergrund der Bemühungen, doch noch einen Gipfel zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump über das nordkoreanische Atomprogramm zustande zu bringen. Im Mittelpunkt hätten die Umsetzung der Vereinbarungen beim Korea-Gipfel vom 27. April sowie die Bedingungen für ein Treffen zwischen Kim und Trump gestanden, hieß es.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Im Streit um die Trennung illegal Eingewanderter von ihren Kindern in den USA hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende vollzogen und ein Ende der Praxis per Dekret verfügt. Seine Regierung hatte die Trennungen selbst eingeführt. An der Unerbittlichkeit seiner Politik ändert das allerdings nichts. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass Kinder von illegal Eingewanderten nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt werden. Laut Dekret soll von einer Inhaftierung der Kinder nur abgesehen werden, wenn Haft schädlich für ihr Wohl sein könnte.mehr...

Pasadena. Der gigantische Staubsturm auf dem Mars hat große Teile des Roten Planeten erfasst. Der Mars-Staubsturm sei nun offiziell ein „planeten-umspannendes“ Staubereignis“, teilte das Jet Propulsion Laboratory der Nasa mit. Vom Rover „Opportunity“, der durch den Sturm vorübergehend lahmgelegt ist, gibt es bislang noch kein Lebenszeichen, schreibt die Nasa. Eine aktuelle Analyse habe aber ergeben, dass die Elektronik und die Batterien des Rover trotz der Eiseskälte auf dem Roten Planeten so warm bleiben können, dass sie weiter funktionieren.mehr...

Ramallah. Israelische Sicherheitskräfte haben die Wohnung eines mutmaßlichen palästinensischen Attentäters im nördlichen Westjordanland zerstört. Der Palästinenser habe Mitte März bei einer Auto-Attacke westlich von Dschenin zwei israelische Soldaten getötet, teilte die israelische Armee mit. Der Mann wurde damals festgenommen. Er weist die Vorwürfe zurück und sagt, es sei ein Unfall gewesen. Er habe die Kontrolle über das Auto verloren und anschließend andere Menschen um Hilfe gebeten. In dem Fall gibt es noch kein Urteil.mehr...