Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Südkoreas Ex-Präsident Lee Myung Bak verhaftet

Seoul.

Der frühere südkoreanische Präsident Lee Myung Bak ist wegen Korruption und anderer Vorwürfe verhaftet worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde Haftbefehl gegen den 76-jährigen konservativen Politiker mit der Begründung erlassen, er könnte Beweismittel vernichten, berichteten südkoreanische Sender. Ihm wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit als Präsident von 2008 bis 2013 rund 8 Millionen Euro vom Geheimdienst und Unternehmen angenommen zu haben. Lees Nachfolgerin Park Geun Hye steht derzeit ebenfalls wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Toronto. Nach der Festnahme des mutmaßlichen Todesfahrers von Toronto hat der Polizeichef der kanadischen Großstadt den verantwortlichen Polizisten für seinen Einsatz gelobt. „Durch sein Training hat der Polizist fantastische Arbeit geleistet“, zitierte der US-Sender CNN Mark Saunders. Der 25 Jahre alte Alek Minassian soll am Montag mitten in einem belebten Geschäftsviertel Torontos einen Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gelenkt haben. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden bei der Zickzackfahrt über Gehwege verletzt. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar.mehr...

Nashville. Die Polizei hat den Todesschützen von Nashville im US-Bundesstaat Tennessee festgenommen. Der 29 Jahre alte Mann hatte in der Nacht zum Sonntag in einem Restaurant der Kette Waffle House vier Menschen erschossen und war dann geflüchtet. Vier weitere Menschen wurden verletzt. Ein Passant hatte sich dem Schützen wagemutig entgegengeworfen und ihm die Waffen entrissen. Präsident Donald Trump würdigte den Mut des Mannes, wie seine Sprecherin Sarah Sanders erklärte.mehr...

Bogotá. Kolumbien hat einen mächtigen Ex-Kommandeur der rechtsgerichteten Paramilitärs an die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Daniel Rendón alias „Don Mario“ sei auf einer Militärbasis nahe der Hauptstadt Bogotá Agenten der US-Antidrogenbehörde DEA übergeben worden, berichtete der Radiosender Caracol. In New York soll ihm wegen Drogenhandels der Prozess gemacht werden. „Don Berna“ war Kommandeur der paramilitärischen Vereinigten Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens, die in der 1990er Jahren gegen die linken Rebellen kämpften und zahlreiche Gräueltaten verübten.mehr...