Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stürme in Indien: Mehr als 84 Menschen sterben

Neu Delhi.

Nach Stürmen in mehreren Teilen Indiens ist die Zahl der Toten auf mindestens 84 gestiegen. Das teilten die Katastrophenschutzbehörden mit. Mehr als 130 Menschen wurden verletzt. Häufigste Ursachen waren den Angaben zufolge Blitzeinschläge und Hauseinstürze. Gewitter und Windböen waren gestern über verschiedene Regionen des Landes gefegt. Entwurzelte Bäume behinderten den Straßenverkehr. Am Flughafen von Neu Delhi mussten zahlreiche Flüge umgeleitet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der kalendarische Sommer beginnt heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, überquert eine Kaltfront das Land von Nordwest nach Südost. Dahinter ströme merklich kältere Polarluft ein, hieß es in einer Mitteilung. Das sorgt teils für einen starken Temperaturabfall: Im Norden und Nordwesten soll es den Wetterexperten zufolge 15 bis 20 Grad warm werden. Im übrigen Land werden 21 bis 27 Grad erreicht - nur der Südosten macht mit Temperaturen von bis zu 31 Grad eine Ausnahme.mehr...

Leipzig. Die Suche nach einer wahrscheinlich getöteten Tramperin aus Leipzig ist bisher erfolglos. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wird die Suche nach der 28-Jährigen fortgesetzt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frau Opfer eines Verbrechens wurde. Die Studentin war zuletzt am Donnerstag gesehen worden, als sie an einer Tankstelle bei Leipzig in einen Lastwagen gestiegen sein soll. Sie wollte nach Bayern trampen, kam aber nicht an. Am Dienstag hieß es, dass ein Mann in Spanien festgenommen wurde. Er sei dringend verdächtig, die Tramperin getötet zu haben.mehr...

Leipzig. Die vermisste Studentin aus Leipzig ist wahrscheinlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Es sei ein Mann festgenommen worden, der im Verdacht stehe, die 28-Jährige getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Leipzig mit. Die Frau war zuletzt am Donnerstag gesehen worden, als sie laut Zeugen bei Leipzig in einen LKW stieg. Weitere Details zu dem Verdächtigen gaben die Behörden nicht bekannt. Die Ermittlungen würden weiter mit höchster Intensität geführt, um die vermisste Frau zu finden. Beteiligt seien auch ausländische Polizeidienststellen.mehr...