Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Studie: NRW schneidet bei Lebensverhältnissen schlecht ab

Mainz. Die Unterschiede in der Lebensqualität der Regionen in Deutschland sind zwischen Nord und Süd größer als zwischen Ost und West. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche wissenschaftliche Studie im Auftrag des ZDF, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Schlecht kommt in der Studie Nordrhein-Westfalen weg, insbesondere das Ruhrgebiet. Im Gesamtranking ist Gelsenkirchen mit 109 von 300 möglichen Punkten als 401. Stadt Schlusslicht der Studie. Unmittelbar davor liegen Herne (400. Platz/112 Punkte), Duisburg (399./114) und Oberhausen (398.).

Die höchste Lebensqualität gibt es in NRW demnach in Münster, das mit 190 Punkten auf Rang 33 deutlich vor den Großstädten Düsseldorf (101./177) und Köln (222./166) liegt. Das Gesamtranking wird angeführt von München mit 207 Punkten vor Heidelberg (205) und Starnberg (204). Auf Platz vier folgt Potsdam (203) als erste Stadt im Norden.

Für die Erhebung des Regionen-Rankings zu den Lebensverhältnissen in Deutschland hat das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos amtliche Statistiken ebenso ausgewertet wie Daten zu Grundbedürfnissen wie Gesundheit, Wohnen, Versorgung, Arbeit, Sicherheit oder Freizeit. Subjektive Einschätzungen etwa mit Hilfe von Befragungen seien bewusst nicht einbezogen worden, erklärte Prognos.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...

Bochum. Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat vor verheerenden Konsequenzen für Deutschland und Europa im Falle eines von der CSU provozierten Koalitionsbruchs gewarnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder seien „auf dem Weg zum deutschen Brexit“, sagte sie am Samstag beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum. „Seehofer ist eine Gefahr für Europa.“ Die SPD werde die Alleingänge der CSU nicht zulassen.mehr...

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...