Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Strom-Klau für Cannabis-Zucht: Entscheidung angekündigt

Düsseldorf. Im Streit um unbezahlte Stromkosten für eine Plantage mit 3200 Cannabis-Pflanzen in Düsseldorf will das Landgericht am 25. April eine Entscheidung verkünden. In dem Zivilprozess haben die örtlichen Stadtwerke den 80 Jahre alten Vermieter der Bunkers, in dem sich die Plantage befand, auf Zahlung von mehr als 64 000 Euro verklagt. Am Donnerstag sagte die Tochter des Mannes aus. Ihr Vater habe nur die im Mietvertrag vereinbarten 300 Euro Miete pro Monat bekommen und nicht - wie ein Erntehelfer ausgesagt hatte - 12 000 Euro. Dass er vom Drogen-Anbau wusste, könne sie nicht bestätigen. Auch dass er das Kabel gelegt habe, mit dem die 10 000-Volt-Stromleitung angezapft war, könne sie ausschließen.

Strom-Klau für Cannabis-Zucht: Entscheidung angekündigt

Die Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und Akten. Foto: V. Hartmann/Archiv

Ein Strafprozess im Zusammenhang mit dem Haschisch-Bunker gegen den Vermieter war 2016 wegen dessen schwerer Erkrankung abgebrochen worden. Nach der Entdeckung der Plantage 2012 wurden mehrere Beteiligte - darunter Erntehelfer und der Chef - zu teils mehrjährigen Strafen verurteilt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten erwarten die rheinische Stadt und die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hochrangige Gäste. In Solingen werden Außenminister Heiko Maas (SPD), Landesintegrationsminister Joachim Stamp (FDP) und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reden. Solingen steht nach Angaben von Polizeipräsident Markus Röhrl am kommenden Dienstag ein Einsatz im Rang eines Staatsbesuchs bevor. Dort findet die zentrale Gedenkfeier statt.mehr...

Köln. Köln will im Rennen um Start-ups die Hauptstadt Berlin einholen. „Köln stellt sich selbstbewusst dem Wettbewerb um den Start-up-Standort Nummer eins in Deutschland. Anders als Berlin hat Köln ein attraktives, sehr erfolgreiches und vielfältiges wirtschaftliches Umfeld - die Kunden der Start-ups“, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Das sei ein riesiger Vorteil der Stadt. Sie habe sich für ihre Amtszeit vorgenommen, Köln zu einem der zwei wichtigsten „Start-up-Knotenpunkte in Deutschland“ zu entwickeln.mehr...

Wachtendonk. Nach einem tödlichen Unfall an einem Stauende ist die Sperrung der Autobahn 40 Richtung Dortmund am Donnerstagmorgen aufgehoben worden. Ein Lastwagenfahrer hatte am Mittwoch bei Wachtendonk (Kreis Kleve) einen stehenden Auto-Transporter übersehen, wie ein Polizeisprecher sagte. Die beiden Wagen prallten zusammen, die Fahrerkabine des Lastwagens wurde zerquetscht. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Der Auto-Transporter hatte mehrere Wagen auf der Ladefläche, die einzeln geborgen werden mussten. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die Autobahn war an der Unfallstelle für rund zehn Stunden gesperrt.mehr...