Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Streit zwischen Bayern und Frankfurt ausgeräumt

Leverkusen. Der Streit zwischen den Fußball-Bundesligisten FC Bayern München und Eintracht Frankfurt um den Transfer von Trainer Niko Kovac zur kommenden Saison nach München ist offiziell ausgeräumt. „Fredi ist durch die mahnenden Worte von Uli (Hoeneß) und mir zur Räson gekommen und etwas runtergekühlt“, sagte Bayern- Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 6:2 im Halbfinale des DFB-Pokals bei Bayer Leverkusen über Frankfurts Sportchef Fredi Bobic.

Streit zwischen Bayern und Frankfurt ausgeräumt

Hat den Streit mit dem FC Bayern ausgeräumt: Eintracht-Sportchef Fredi Bobic. Foto: Marijan Murat

Sportdirektor Hasan Salihamidzic berichtete von dem Gespräch zwischen Bobic und ihm am Rande der Managertagung am Montag in Frankfurt. „Wir haben gefrühstückt, eine Tasse Kaffee zusammen getrunken und uns ausgesprochen“, sagte er: „Da wurde einiges im Eifer des Gefechts gesagt. Solche Sachen passieren im Fußball. Aber ich kenne Fredi seit 20 Jahren. Wir haben ein gutes Verhältnis, und das wird auch so bleiben. Da bleibt nix hängen.“

Nach dem am vergangenen Freitag durch die Münchner bekanntgegebenen Wechsel von Kovac hatte Bobic die FCB-Verantwortlichen kritisiert – und war daraufhin von Bayern-Präsident Uli Hoeneß heftig attackiert worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Borussia Dortmund hat in einem Testspiel beim Los Angeles FC dank eines späten Tores von Maximilian Philipp ein 1:1 (0:0) erreicht. Mit seinem Treffer in der 87. Minute glich Philipp die Führung der Gastgeber durch Aaron Kovar aus der 77. Minute noch aus.mehr...

Aue. Partyzeit im Erzgebirge: Nach dem erlösenden Ligaverbleib feiert der FCE mit seinen Fans. Torschütze Sören Bertram kann sich an den Jubel nicht mehr erinnern.mehr...