Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stoke City steigt aus der Premier League ab

Stoke On Trent. Stoke City ist aus der englischen Premier League abgestiegen. Das Team von Trainer Paul Lambert unterlag Crystal Palace mit 1:2 (1:0) und hat bei noch einer ausstehenden Partie als Schlusslicht einen uneinholbaren Rückstand auf den rettenden 17. Platz.

Stoke City steigt aus der Premier League ab

Stokes Ryan Shawcross (M) ärgert sich über das Tor zum 1:2 durch Crystals Patrick van Aanholt (2.v.l). Foto: Dave Thompson/PA Wire

Xherdan Shaqiri, der ehemalige Offensivspieler des FC Bayern München, brachte City in der 43. Minute zunächst in Führung. James McArthur (68.) und Patrick van Aanholt (86.) drehten die Begegnung jedoch zugunsten von Crystal Palace.

Dagegen kann West Bromwich Albion nach einem Last-Minute-Sieg gegen die Tottenham Hotspur noch auf den Klassenverbleib hoffen. Jake Livermore traf in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum 1:0. Damit blieb West Brom zum fünften Mal in Serie ungeschlagen und hat bei zwei Zählern Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und noch einer Partie noch eine kleine Chance auf den Klassenverbleib in Englands höchster Fußballliga.

Für die Spurs indes könnte es im Rennen um einen Platz in der Champions League nach der Blamage beim bisherigen Schlusslicht noch einmal eng werden. Verfolger Chelsea könnte am Sonntag mit einem Heimsieg gegen Jürgen Klopps FC Liverpool bis auf zwei Zähler an den Tabellenvierten Tottenham heranrücken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Lukasz Fabianski wechselt zum englischen Premier-League-Club West Ham United. Der 33-Jährige Ersatzkeeper der Polen kommt von Absteiger Swansea City und erhält einen Dreijahresvertrag, wie der Londoner Club mitteilte.mehr...