Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Konzertkritik

Stoischer Steinzeit-Rock von Queens of the Stone Age

Oberhausen Natürlich ist der Name der Band Queens of the Stone Age ironisch gemeint, entstanden beim lockeren Gespräch unter Musikfreunden: „Ihr klingt wie die Königinnen der Steinzeit.“ Aber jeder Quatsch hat seinen wahren Kern und der Sound der Gruppe um das einzig ständige Mitglied Josh Homme klingt tatsächlich wie von vorgestern. Etwas aber hat überlebt.

Dass Alternative Rock klassischer Bauart die stabilste Fanbasis hat, trifft allerdings offenbar nicht mehr zu. Gut 5000 Fans strömen zu einem von vier Deutschland-Auftritten in die Arena Oberhausen, mehr als doppelt so viele hätten hineingepasst. Für den Sound, den die vor gut zwanzig Jahren gegründeten Queens of the Stone Age auch auf der Tour zum aktuellen Album „Villains“ spielen, wird oft noch ein anderer Begriff ins Feld geführt: „Stoner Rock“. Der hat zum einen mit der Herkunft der Band aus der Wüste Kaliforniens zu tun, zum anderen mit dem englischen Ausdruck „stoned“, also „bekifft“.

Unsichtbare Joints

Tatsächlich weht im Zuschauerraum ab und an Grasgeruch vorbei. Wo die Joints unsichtbar bleiben, sind die riesigen Bierbecher präsent, die die meist männlichen Fans im Alter von 35 Jahren aufwärts im Akkord in den Saal schleppen und anschließend auf die ständig überfüllten Toiletten bringen. Die stoischen Klänge aus harten Gitarrenriffs, pumpendem Bass, exakt hämmerndem Schlagzeug und ab und an elektronischen Klangflächen, die dem Industrial-Sound entlehnt sind, entfalten dementsprechend kaum sichtbare Wirkung im Publikum. Außerhalb von Hits wie „No One Knows“ oder „Make It Wit Chu“ steht es meist einfach da, wankt leicht hin und her wie die elastischen Stelen, die das einzige Bühnenbildelement bilden.

Sex, Drogen und Rock‘n‘Roll

Josh Homme tritt die Stelen gerne um, zum Beispiel nach der Zwischenansage, in der er betont, dass er auf Regeln und Gesetze pfeift und das heute, am Donnerstag, Samstag sei. Später nimmt er eine in die Hand und macht eine Masturbationsgeste. Sex, Drogen und Rock’n’Roll, diese drei, hier kommen sie in trauter Einigkeit zusammen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KÖLN Einst sang sie für die No Angles im Chor - inzwischen wird ihre Stimme mit ihrem eigenen Namen in Verbindung gebracht. Alexa Feser schafft in Köln ein intimes Konzerterlebnis trotz ausverkauftem Haus. Ihr Akustik-Set zieht das Publikum tief in den Bann.mehr...

NRW Nach Regen und Schnee kommt der Sturm. Am Donnerstag soll Orkan „Friederike“ mit großer Kraft und Böhen von bis zu 130 km/h über das Land fegen. In NRW wird es vor allem vormittags richtig windig. Eltern ist daher freigestellt, ob sie ihr Kind in die Schule schicken. So kommen Sie sicher durch den Tag.mehr...

DORTMUND/ESSEN Im Fall eines der wohl größten Justizirrtümer der deutschen Rechtsgeschichte kann der Angeklagte Dirk K. nach mehr als 30 Jahren mit einem Freispruch rechnen.mehr...