Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stöger zum Videobeweis: „Wir reden von Gerechtigkeit“

Dortmund.

Stöger zum Videobeweis: „Wir reden von Gerechtigkeit“

Dortmunds Trainer Peter Stöger. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Borussia Dortmunds Trainer Peter Stöger hat ein insgesamt positives Fazit zum in dieser Saison erstmals in der Fußball-Bundesliga getesteten Videobeweis gezogen. „Wir reden von Gerechtigkeit. Und es wird gerechter, wenn etliche strittige Situationen korrigiert werden. Dass es noch Entwicklungspotenzial gibt, ist auch klar“, sagte der BVB-Coach am Donnerstag. Gleichzeitig brauche man auch „Glück“, um von Videobeweisen zu profitieren. „Ich war immer ein Befürworter, weil der Job der Schiedsrichter richtig schwer ist“, ergänzte der Österreicher zum vieldiskutierten Einsatz der Video-Assistenten in Köln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Zweitliga-Torjäger Marvin Ducksch wechselt vom FC St. Pauli zum Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in die Fußball-Bundesliga. Die Rheinländer und die Hamburger teilten am Sonntag über Twitter mit, dass sich beide Vereine „grundsätzlich auf einen Transfer“ geeinigt hätten. Ducksch spielte zuletzt als St. Pauli-Leihgabe für Holstein Kiel in der 2. Bundesliga.mehr...

Berlin. Zwei Tage vor der ersten Sitzung der Kohlekommission haben Hunderte Aktivisten im Berliner Regierungsviertel für einen schnellen Kohleausstieg demonstriert. Der von Umweltverbänden wie Greenpeace, BUND und Campact organisierte Protestzug am Sonntag stand unter dem Motto „Stop Kohle - deine Hände für den Klimaschutz“ und startete am Kanzleramt. Viele Demonstranten trugen Schilder, auf denen schwarze Hände zu sehen waren.mehr...

Dortmund/Mainz. Der Transfer des französischen U21-Nationalspielers Abdou Diallo zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund steht nach „Bild“-Informationen (Sonntag) unmittelbar bevor. Demnach soll der 22 Jahre alte Abwehrspieler für angeblich 25 Millionen Euro vom Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 zum BVB wechseln. Diallo gilt als Wunschkandidat des neuen Borussia-Trainers Lucien Favre und soll einen Fünfjahresvertrag bekommen.mehr...