Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stöger über Video-Schiri-Anzeige: „Hoffe, wird abgewiesen“

Köln. Trainer Peter Stöger hat für die Anzeige eines Fans des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln gegen Video-Schiedsrichter Tobias Welz wenig Verständnis. „Das ist zwar eine schöne mediale Geschichte, aber ich kann damit nix anfangen“, sagte Stöger: „Und ich hoffe, die Klage wird abgewiesen - bei aller Wertschätzung für den Fan, der sich um den FC sorgt.“

Stöger über Video-Schiri-Anzeige: „Hoffe, wird abgewiesen“

Der Kölner Trainer Peter Stöger. Foto: Thomas Frey/Archiv

Der Gründer eines Kölner Fan-Clubs hatte Welz nach der 0:1-Niederlage des FC am Samstag in Mainz angezeigt. Es liege ein „eindeutiger und bewusster Betrug“ vor, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Köln hatte das Spiel in Mainz durch einen unberechtigten Elfmeter verloren. Welz hatte die falsche Entscheidung von Schiedsrichter Felix Brych nach Ansicht der TV-Bilder nicht korrigiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Telekom-Chef Timotheus Höttges bleibt langfristig an der Spitze von Deutschlands größtem Telefon- und Internetanbieter. Der Aufsichtsrat des Bonner Konzerns verlängerte den Vertrag des 55-Jährigen vorzeitig um fünf Jahre, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Vertrag wäre am 1. Januar 2019 ausgelaufen, nun läuft er bis zum 1. Januar 2024.mehr...

Halle. Der angeschlagene Modekonzern Gerry Weber kommt bei dem Konzernumbau nur langsam voran. Nachdem im Geschäftsjahr 2016/2017 hohe Kosten für Filialschließungen das Ergebnis belastet hatten, rechnet der Konzern im laufenden Jahr mit „weiteren Sondereffekten“ durch ein geplantes Maßnahmenprogramm zur Verbesserung der Profitabilität und die angestrebte Markenmodernisierung. Bei Umsatz und Gewinn sei deshalb nicht mit großen Sprüngen zu rechnen, signalisierte das Unternehmen in einer am Mittwoch veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach teilt die Auffassung der Deutschen Fußball Liga und hält es nicht für nachvollziehbar, dass der Fußball für die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit verantwortlich sein soll. „Diese ist eine Kernaufgabe des Staates und kommt der Allgemeinheit zugute. Dies gilt ebenso für Rockkonzerte oder andere Großveranstaltungen“, teilte der Bundesligist am Mittwoch mit. Übersehen werde bei der Diskussion um dieses Thema auch, dass die Vereine der 1. und 2. Bundesliga jährlich weit über eine Milliarde Euro Steuern zahlen, hieß es weiter.mehr...