Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Steinmeier: Trumps Iran-Entscheidung eine „Tragödie“

Münster. Tag zwei des Katholikentags in Münster: Auf den Diskussionspodien wurde vor allem Bundesinnenminister Seehofer mit Spannung erwartet, doch der kam nicht. Dafür äußerte sich in einer anderen Debattenrunde Bundespräsident Steinmeier mit klaren Worten zu Trump.

Steinmeier: Trumps Iran-Entscheidung eine „Tragödie“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht in der Halle Münsterland bei einer Podiumsdiskussion zu den Besuchern. Foto: Guido Kirchner

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch US-Präsident Donald Trump als „Tragödie“ und „Rückschlag für die Friedensdiplomatie“ kritisiert. Man könne jetzt noch gar nicht abschätzen, was es für künftige Friedensbemühungen bedeute, wenn die USA ein internationales Abkommen nun nach nur zwei Jahren aufkündigten, sagte Steinmeier am Donnerstag beim Katholikentag in Münster. Der Schritt sei „ein Risiko für die gesamte Region“ und auch eine Tragödie für die gemäßigten Kräfte im Iran.

Am zweiten Tag des großen Katholikentreffens mit 50 000 Dauerteilnehmern und 20 000 Tagesgästen war vor allem Bundesinnenminister Horst Seehofer mit Spannung erwartet worden. Der CSU-Politiker sollte an einer Diskussion zum Thema Integration teilnehmen. Doch einige Stunden zuvor sagte er ab. Begründung: „Anreiseprobleme“. Für ihn sprang CDU-Präsidiumsmitglied und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein.

Ein Höhepunkt am Donnerstag war eine Messe zu Christi Himmelfahrt auf dem Münsteraner Schlossplatz. Daran nahmen nach Angaben des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) 25 000 Gläubige teil.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wandte sich gegen das Aufhängen von Kreuzen in Landesbehörden. „Wir sind gut beraten, uns immer wieder auf unser Grundgesetz zu besinnen, das Religionsfreiheit sicherstellt“, sagte die Katholikin der Deutschen Presse-Agentur. Der Staat müsse Neutralität wahren. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will Kreuze am Eingang aller Landesbehörden zur Pflicht machen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Von fast 53 000 rechtlich nur geduldeten Ausländern in Nordrhein-Westfalen können sich 3,2 Prozent auf gesundheitliche Gründe und ein ärztliches Attest berufen. Das hat das NRW-Integrationsministerium auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt. Insgesamt handelt es sich dabei um etwa 1700 Menschen.mehr...

Essen. Mit zwei Kleinkindern auf der Rückbank soll am Wochenende eine betrunkene 32-Jährige mit einem Auto durch Essen gefahren sein. Eine Tankstellenmitarbeiterin hatte die Polizei am Samstag verständigt, nachdem die Frau durch den Shop getorkelt war und sich anschließend ans Steuer ihres Wagens gesetzt hatte. Auf der Rückbank hatte die Mitarbeiterin die beiden Kleinkinder gesehen.mehr...

Bonn. Der Hersteller von Anhängerkupplungen Westfalia aus Rheda-Wiedenbrück wird wegen Bedenken des Bundeskartellamts nicht mit dem Konkurrenten Brink aus den Niederlanden fusioniert. Die Unternehmen hätten ihre Fusionsanmeldung zurückgenommen, teilte das Kartellamt am Montag in Bonn mit. Westfalia gehört seit 2016 zum amerikanischen Automobilzulieferer Horizon Global Corporation.mehr...