Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Start-ups mischen Matratzenhandel auf

Düsseldorf. Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf. Nach Schätzungen des Branchenverbandes haben sich Branchen-Newcomer wie Emma oder Casper, die ihre Matratzen vor allem übers Internet vertreiben, innerhalb von nur drei bis vier Jahren rund zehn Prozent des Branchenumsatzes gesichert. Der Matratzenverkauf in Kaufhäusern sei dagegen rückläufig, sagte Ulrich Leifeld vom Fachverband der Matratzen-Industrie.

Start-ups mischen Matratzenhandel auf

Eine Frau packt in einem Fachgeschäft für Matratzen eine neue Matratze aus der Verpackungsfolie aus. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Allein das Ende 2015 gegründete Frankfurter Start-up Emma verkaufte nach eigenen Angaben seit Firmengründung europaweit mehr als 120 000 Matratzen. Deutschland sei dabei der wichtigste Markt, hieß es.

Nach Schätzungen des Fachverbandes und des Handelverbandes Textil wird in Deutschland jährlich rund eine Milliarde Euro für Matratzen ausgegeben. Im Schnitt seien Kunden bereit, zwischen 300 und 400 Euro für eine Matratze auszugeben.

Der Matratzenkauf im Internet muss nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nicht zwangsläufig zu einem schlechteren Ergebnis führen als der Kauf im Geschäft nach der Beratung durch einen Fachhändler. „Der Kunde weiß nicht, auf welche Berater er trifft und ob es Provision gibt für Verkäufe“, erklärt Georg Tryba. Wichtig sei, dass die Matratze bei Nichtgefallen zurückgesendet werden könne.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Mit einem großen Musikprogramm feiert Köln 2019 den 200. Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach (1819-1880). Dazu gehören Konzerte, Opern- und Operettenaufführungen, Ausstellungen und Diskussionen - unter anderem spricht Kardinal Rainer Woelki über „eine kirchliche Perspektive auf Lachen und Humor“. Der als Jakob Offenbach in Köln geborene Komponist gilt als Erfinder der Operette. Seine bekanntesten Stücke sind die Tanznummer „Cancan“ aus „Orpheus in der Unterwelt“ und die „Barcarole“ aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“.mehr...

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund soll Interesse an einer Verpflichtung des 21 Jahre alten Stürmers Moussa Dembélé von Celtic Glasgow haben. „Sport Bild“-Online bezog sich am Montag bei einer entsprechenden Meldung auf das Internetportal footmercato.net. Demnach soll der BVB in den vergangenen Tagen mehrfach Kontakt zu dem Franzosen aufgenommen haben. Sein Vertrag mit Glasgow läuft noch bis Sommer 2020.mehr...

Halle/Westfalen. Nach seinem Auftakt-Aus in Stuttgart hat Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff auch sein zweites Einzel in dieser Rasen-Saison verloren. Der 28-jährige Sauerländer unterlag am Montag im westfälischen Halle deutlich mit 4:6, 1:6 dem favorisierten Roberto Bautista Agut. Nach einem lange Zeit ausgeglichenen ersten Satz dominierte der an Nummer vier gesetzte spanische Tennisprofi das Match.mehr...