Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stahlgipfel in NRW wird nachgeholt

Die Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata ist beschlossene Sache. Jetzt kann auch der Stahlgipfel NRW steigen. Im Dezember hatte die IG Metall das Treffen noch boykottiert.

Düsseldorf

09.07.2018

Der im vergangenen Jahr geplatzte Stahlgipfel in Nordrhein-Westfalen wird am heutigen Montag nachgeholt. Landeswirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat Unternehmen, Betriebsräte, Verbände, Gewerkschaften sowie Abgeordnete aus Landtag, Bundestag und dem Europaparlament nach Düsseldorf eingeladen. Dabei soll es um die aktuellen Handelskonflikte, die Vereinbarkeit von Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit der Industrie sowie die sichere und bezahlbare Energieversorgung gehen.

Pinkwart hatte ursprünglich schon für Dezember zu dem Treffen eingeladen. Die IG Metall sagte aber ihre Teilnahme ab. Sie warf der Landesregierung mangelndes Engagement angesichts geplanter Stellenstreichungen in der Metallbranche und der Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata vor. Inzwischen ist die Fusion beschlossene Sache. Gewerkschaften und Betriebsrat haben weitgehende Jobgarantien erreicht.

Schlagworte: