Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stadtsparkasse nimmt einige Automaten wieder in Betrieb

Düsseldorf. Die nach Sprengattacken in Düsseldorf außer Betrieb genommenen Geldautomaten werden von der Stadtsparkasse zum Teil wieder eingeschaltet. „Sechs der abgeschalteten Automaten werden allmählich wieder in Betrieb genommen“, sagte ein Sprecher der Stadtsparkasse Düsseldorf am Freitag. Vor knapp vier Wochen hatte das Kreditinstitut elf seiner insgesamt 169 Geldautomaten im Stadtgebiet abgeschaltet. Die Stadtsparkasse hatte mit Verweis auf die hohe kriminelle Energie der Täter von einer Vorsichtsmaßnahme gesprochen. Dabei ging es um Geldautomaten, die sich am Stadtrand befänden.

Stadtsparkasse nimmt einige Automaten wieder in Betrieb

Das Logo der Stadtsparkasse hängt am Dienstag an der Zentrale in Düsseldorf. Foto: Martin Gerten/Archiv

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) begrüßte die Wiederinbetriebnahme. „Die Stadtsparkasse muss in der Fläche präsent bleiben“, betonte er in einer Mitteilung nach einem Gespräch mit dem Sparkassenvorstand. Die Bürger würden das Schließen von Geldautomaten sehr kritisch sehen. Eher sollte die Stadtsparkasse überlegen, in der wachsenden Großstadt noch mehr Geldautomaten zu platzieren.

An den sechs Automaten, die wieder in Betrieb gehen, sollen zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen weitere Attacken verhindern, erläuterte der Sprecher der Stadtsparkasse. Die übrigen fünf abgeschalteten Automaten sollen dauerhaft außer Betrieb bleiben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen/Düsseldorf. Ein defektes Kabel hat den Zugverkehr auf der S6 zwischen Essen und Düsseldorf lahmgelegt. Zwischen Essen Hauptbahnhof und Düsseldorf-Rath Mitte müssten Reisende auf Ersatzbusse ausweichen - oder andere Routen etwa über Duisburg nutzen, sagte ein Bahnsprecher am Montagmorgen. Wann die Störung behoben werden könne, sei noch nicht absehbar. Nach einer ersten Analyse sei ein Kabel beschädigt, durch das die Weichen und Signale an der Strecke gesteuert werden. Derzeit seien Techniker an den Gleisen unterwegs und suchten die defekte Stelle im Kabel.mehr...

Düsseldorf. Seit Einführung der neuen Pflegegrade Anfang vergangenen Jahres sind in Nordrhein-Westfalen deutlich mehr Anträge auf Leistungen aus der Pflegeversicherung gestellt worden. Nach Angaben der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) Westfalen-Lippe und Nordrhein begutachteten die beiden Stellen zusammen gut 24 Prozent mehr Antragsteller als im Vorjahr. Demnach gab es 2017 in NRW insgesamt rund 460 000 Begutachtungen von Menschen, die Erst- oder Änderungsanträge gestellt hatten.mehr...

Uludere/Istanbul. Bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei sind drei Deutsche festgenommen worden, die auf Einladung der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP die Wahl beobachten wollten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden die beiden Männer aus Köln und die Frau aus Halle in Sachsen-Anhalt in Uludere in der südosttürkischen Provinz Sirnak in Polizeigewahrsam genommen und waren bis zum späten Abend nicht auf freiem Fuß. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte die Festnahme. „Der Fall ist bei uns bekannt“, sagte eine Ministeriumssprecherin der dpa. Die Botschaft in Ankara sei damit befasst.mehr...